1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Lebenshilfe spendet Geschenke für Bewohner des Fellenbergstiftes Merzig

Merzig : Schöne Geschenke für die Senioren

Lebenshilfe-Werkstätten in Merzig machen Bewohnern des Seniorenheims Fellenbergstift die Weihnachtszeit ein bisschen schöner.

Und es gibt sie doch – die positive Nachricht in der Corona-Pandemie: Ronald Herrmann, der Leiter des Seniorenzentrums vom Fellenberg-Stift in Merzig, nahm dieser Tage dankbar die selbst produzierten Weihnachtsgeschenke der Lebenshilfe (Nordsaarland Werkstätten gGmbH) aus Merzig entgegen. Bei dieser Gelegenheit räumte er im SZ-Gespräch ein, dass „seine Senioren“ die Hilfsbereitschaft der Menschen noch nie so intensiv wahrgenommen hätten wie ausgerechnet in dieser weitgehend von Corona bestimmten Adventszeit. Mit dazu beigetragen hatten Astrid Quinten, Annica Gerede und Oliver Sanna, die gestern im Fellenbergzentrum die mitgebrachten Weihnachtsgeschenke übergaben, für die sie und ihre Helfer der Lebenshilfe in den vergangenen Wochen so fleißig gearbeitet hatten.

In der Betriebsstätte der Lebenshilfe in Merzig am Blättelbornweg, wo sich qualifizierte Ausbilder und Betreuer um die individuelle Förderung der ihnen anvertrauten Menschen nicht zuletzt bei der Suche nach geeigneten Arbeitsplätzen bemühen, richtete sich in den letzten Wochen der Fokus voll und ganz auf die Idee, den Senioren im Fellenbergzentrum eine kleine Weihnachtsfreude zu bereiten. So entstanden in mühevoller Kleinarbeit unter anderem wunderschöne Glaslandschaften und attraktive Teelichter. Aber auch die mitgebrachten Töpfchen mit selbstgemachter Himbeer-Schokoladen-Marmelade schmücken jetzt die Frühstückstische der Senioren.

Astrid Quinten: „Wir wollten den von den Corona-Hygieneregeln stark in Mitleidenschaft gezogenen Senioren in dieser Vorweihnachtszeit eine kleine Freude bereiten und ihnen etwas mehr Lebensmut in dieser gerade für sie so schwierigen Zeit vermitteln.“ Ronald Herrmann zeigte sich angesichts dieser tollen Überraschung gerührt von dieser demonstrierten menschlichen Anteilnahme. Nicole Drobyschew von der Wohnbereichsleitung des Seniorenheims teilte seine Dankbarkeit und versicherte: „Diese tollen Gaben werden unseren Bewohnern in den nächsten Tagen das Leben auch und gerade in Corona-Zeiten mit Sicherheit etwas erleichtern.“