„Lebensaart“ – ein neuer Treffpunkt in Merzig

„Lebensaart“ – ein neuer Treffpunkt in Merzig

Am 11. März eröffnet am Kirchplatz in Merzig „Lebensaart", ein Fairhandel-Laden mit Stehcafé. Motto: „Kunst, Kultur und Coaching“.

"Lebensaart" steht in großen weißen Buchstaben an der breiten Glasfront des alten Gebäudes gegenüber der Kirche St. Peter. Was sich dahinter verbirgt? Auf den ersten Blick ist das nicht erkennbar. Viele neugierige Merziger hätten schon eine Nase durch die Tür gesteckt, hinter der sie die verrücktesten Dinge vermuteten, erzählt Inhaberin Michaela Dax. "Sind sie eine Sekte? Haben sie etwas mit der Kirche zu tun?" Über diese Vermutungen muss Dax schmunzeln: "Wir bauen gerade um. Hier entsteht ein Fairhandel-Laden mit Stehcafé."

Am Samstag, 11. März, startet um 11 Uhr ihr Laden am Kirchplatz unter dem Motto "Kunst, Kultur und Coaching" in eine neue Ära. Dann soll es in den Räumen des ehemaligen Fotostudios Schmitt hochwertigen Kaffee, Tee und Schokolade aus fairem Handel geben. Auch auf regionale Produkte werde Wert gelegt

"Wir sind also kein klassischer Eine-Welt-Laden", sagt Dax. Und "Lebensaart", ist das ein Schreibfehler? "Nein, natürlich nicht", sagt die Inhaberin: "Da steckt ‚Saar' drin." Und das Saarland sei etwas Besonderes. Dabei denkt die nach ihren Worten "begeisterte Saarländerin" vor allem an das "Savoir vivre".

Über zehn Jahre lang arbeitete die "Frau-Coach-Trainerin", wie sie sich selbst bezeichnet, eng mit der Gleichstellungsstelle Merzig zusammen. Vor zwei Jahren fasste sie dann den Entschluss, sich ihre eigenen Räume zu mieten. In einer Crowdfunding-Aktion erzielte sie zusammen mit ihrem Mann, der aus Lateinamerika stammt, in nur 35 Tagen rund 10 000 Euro für die Renovierung der 160 Quadratmeter. Bisher unterhielt sie in dem Laden in der Merziger Stadtmitte Mietregale mit regelmäßig wechselndem Angebot an Kleinkunstgegenständen und Ähnlichem.

Diese werden nun ersetzt durch Verkaufsregale mit festem Angebot. Die anderen Aktivitäten, die sie im angrenzenden großen Saal und dem dahinterliegenden kleinen Zimmer bereits seit anderthalb Jahren anbietet, will sie beibehalten. Ein Mal pro Monat organisiert sie Konzerte. Regelmäßig soll es Ausstellungen geben.

Außerdem bietet die Merzigerin in Zusammenarbeit mit Freunden und anderen Mitwirkenden Gruppen-Aktivitäten wie Yoga-Kurse, Tanz, Trommeln oder MandalaMalen an, um nur einige Beispiele zu nennen. Der Netzwerkladen solle also Raum schaffen für kreatives und soziales Miteinander, Coaching, Vorträge und Gruppentreffen.

Im Bewerbungsvideo zur Finanzierungs-Aktion betont Dax, dass sie begeisterte Netzwerkerin sei. Deswegen heiße der Laden auch "Lebensaart - Die Netzwerkfreunde". Der Erfolg dieser Aktion spreche nach ihren Worten dafür, dass diese Community funktioniere. "Die Saarländer sind Netzwerker par excellence. Jeder kennt einen, der einen kennt", sagt Dax. In den vergangenen Jahren hat sie ihr eigenes Netzwerk weiter ausgebaut und ein Geflecht an treuen Unterstützern aufgebaut. Um diesem Netzwerk noch mehr Raum zu bieten, will sie in einem nächsten Schritt "Lebensaart" als Verein eintragen lassen.

Obwohl die Renovierungsarbeiten noch im vollen Gange sind, versprüht der Ort schon einen wohnlichen, gemütlichen Flair. Zwar ist die Theke zurzeit noch provisorisch (eine Spülmaschine mit Holzplatte), die hintere Wand ist mit weiß gestrichenen Kästen und aus Karton ausgeschnittenen Vögeln aber bereits liebevoll dekoriert. Besonders einladend wirkt der orientalisch angehauchte Raum im hinteren Teil des Gebäudes für Einzelgespräche und kleine Gruppen. Hier sollen Coachings stattfinden, erzählt Dax, die nach der "The Work of Byron Katie"-Methode arbeitet.

Zur Neueröffnung am 11. März hat die Merzigerin ein buntes Programm geplant: "Die Himbies, das sind Uwe und Désirée Himbert, präsentieren Mundart-Musik. Mein Mann, Leo Ortega, ist Musiker. Ich bin mir sicher, dass es viel Musik geben wird an diesem Tag und es wahrscheinlich sogar in einer spontanen Session enden wird."

Zum Thema:

Programm-Vorschau: Am Mittwoch, 8. März, beherbergt die "Lebensaart" ihr erstes Theaterstück: "Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe". Einlass ist um 19 Uhr, Beginn ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet im Vorverkauf zwölf Euro und an der Abendkasse 14 Euro. Am Samstag, 11. März, findet ab 11 Uhr die Neueröffnung der "Lebensaart" statt. Gleichzeitig startet die Mandala-Ausstellung von Angie Keppel, die auch regelmäßig Kurse zum Mandala-Malen bei der "Lebensaart" anbietet. Am Samstag, 25. März, startet das Wochenendseminar "Die Kunst der Berührung", eine Einführung in die ganzheitliche Massage. Der Kurs unter Leitung von Sabine Busch findet am Samstag von 10 Uhr bis 14 Uhr und von 15.30 Uhr bis 20 Uhr sowie am Sonntag von 10 Uhr bis 14 Uhr statt. Die Teilnahme kostet 95 Euro pro Person.