Kreissinfonie-Orchester Saarlouis spielt Neujahskonzert Merzig

Konzert : Das neue Jahr beginnt mit musikalischer Vielseitigkeit

Das Kreis-Sinfonie-Orchester Saarlouis spielt am kommenden Sonntag beim Neujahrskonzert in der Merziger Stadthalle.

Das Kreis-Sinfonie-Orchester Saarlouis (KSO) gestaltet in diesem Jahr das Neujahrskonzert der Musik- und Theaterreihe am Sonntag, 6. Januar, ab 20 Uhr in der Stadthalle Merzig.

Das Kreis-Sinfonie-Orchester Saarlouis gibt es seit mehr als 50 Jahren. Hier musiziert, unter Leitung von Dirigent Christian Schüller, eine Mischung aus jungen und jung gebliebenen Erwachsenen miteinander. Zum Repertoire des Orchesters gehört die Konzert- und Opernliteratur aller Musikepochen ebenso wie zeitgenössische Musik, Chorliteratur und gehobene Unterhaltungsmusik.

Beim Neujahrskonzert sind als Solisten dabei: Charlotte Dellion, Carlos Moreno Pelizari und Pablo Hubertus. Die Sopranistin Charlotte Dellion studierte nach dem Erwerb des Musikologie-Diploms der Fakultät Tours im Nationalen Konservatorium für Musik in Paris bei Mireille Alcantara. Nach ihrem Master-Abschluss ist die Künstlerin in ganz Europa unterwegs und unter anderem auch beim Saarländischen Staatstheater Saarbrücken zu sehen.

Als männliches Pendant wird der Tenor Carlos Moreno Pelizari an diesem Abend auf der Bühne stehen. Er wurde in Santiago de Chile geboren, studierte dort an der Pontificia Universidad Catolica de Chile und seit 2011 an der Folkwang Universität in Essen.

Pablo Hubertus ist 18 Jahre alt und stammt aus Dillingen. Bereits mit fünf Jahren begann seine musikalische Ausbildung mit der Gitarre. Es folgten Klavier, Geige und Saxofon – die Geige wurde sein Hauptinstrument. Bei „Jugend musiziert“ konnte er sowohl mit der Geige, als auch mit der Gitarre und Oboe mehrere Preise auf Landes- und Bundesebene erzielen. Der Student der Rechtswissenschaften wird 2019 sein Violin-Studium aufnehmen.

Tickets in allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen, im Ticketbüro des Kreiskulturzentrums Villa Fuchs in der Stadthalle Merzig und Tel. (0 68 61) 9 36 70.

Mehr von Saarbrücker Zeitung