1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Kreisausschuss beschließt Zuschüsse

Kreisausschuss beschließt Zuschüsse

Geld für Bildungs- einrichtungen im Kreis war Hauptthema im Kreisausschuss. Der Punkt PWG-Erweiterungsbau wurde abgesetzt.

Eigentlich sollte der Kreisausschuss bei seiner Sitzung am Montag über den Erweiterungsbau am Peter-Wust-Gymnasium (PWG) Merzig beraten. Doch dieser Tagesordnungspunkt musste kurzfristig verschoben werden. "Es wurden Bodenproben entnommen, und dabei hat sich herausgestellt, dass es wegen der Hanglage doch nicht so einfach ist wie angenommen", erläuterte der Kreisbeigeordnete Frank Wagner die Problematik.

Die genauen Kosten - aktuell sind 1 600 000 Euro veranschlagt - müssten noch ermittelt werden. Insofern bat er darum, den Punkt vorerst abzusetzen und in der nächsten Kreistagssitzung am 15. Mai neu zu beraten.

Unproblematisch hingegen erwiesen sich die weiteren Punkte der, wie Wagner befand, "ambitionierten Tagesordnung". Hier ging es vor allem um Zuschüsse für Bildungseinrichtungen im Landkreis.

Für die Volkshochschule (VHS) wurde der Mitgliedsbeitrag des Landkreises auf 110 000 Euro festgesetzt, weiter wurde ein Zuschuss zu den Bewirtschaftungskosten von bis zu 25 000 Euro beschlossen. Eine Frage, die Gehälter betreffend, stellte Gisbert Schreiner (CDU). Er wollte wissen, wie es zu einer Steigerung um rund 20 Prozent gekommen sei. Dies sei durch die Übernahme eines Auszubildenden sowie tarifliche Steigerungen zu erklären, erläuterte Benno Rupp von der VHS.

Schreiner fragte weiterhin, wo diese Kosten eingespart würden. Ulrike Heidenreich von der VHS erläuterte, es sei zu höheren Einnahmen durch das Arbeitsamt und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) durch Kurse für Flüchtlinge gekommen. Deshalb würden auch mehr Kräfte benötigt.

Keine Einwände gab es ebenfalls bei der Genehmigung des Haushaltes der Musikschule im Landkreis Merzig-Wadern. Hier wurden ein Mitgliedsbeitrag von 233 000 Euro sowie Zuschüsse in Höhe von 8 900 Euro festgesetzt. Schreiner bat lediglich darum, diese Posten weiterhin getrennt aufzuführen. Ebenfalls einstimmig angenommen wurden Zuschüsse für CEB, VHS und KEB. Hier beträgt der Kreiszuschuss insgesamt 29 099 Euro. Einen Zuschuss zur Erwachsenenbildungsarbeit gibt es auch für die SaarLand-Frauen.

Für die Arbeit des Seniorenbüros der AG Altenhilfe wurde ebenfalls ein Zuschuss in Höhe von 26 000 Euro gewährt. Schreiner verband die Zustimmung mit dem Wunsch, dass die AG das Seniorenbüro erneut im Kreistag vorstelle. Anschließend wurde der Zuschuss an die Gesellschaft für Infrastruktur und Beschäftigung mbH beschlossen.

Etwas Diskussionspotenzial boten dann noch die Investitionsmaßnahmen an Gebäuden des Kreises. Hans Clemens (CDU) beschäftigte die Tatsache, dass zwei Firmen an der Heizkesselanlage an der Eichenlaubschule in Weiskirchen arbeiten sollen. Seine Frage: "Wie sieht es aus, wenn etwas passiert?" Dass zwei Firmen arbeiten, so die Antwort von Michael Klauck, Leiter des Amts für Bauverwaltung, habe jedoch mit der Gewährleistung nichts zu tun.

Noch einmal auf das PWG kam zum Schluss Armin Jakobs (SPD) zu sprechen.

"Es wäre positiv, wenn wir aufs PWG Solaranlagen draufsetzen", bemerkte er. Dies würde Einsparungen bringen. Er schlug vor, das Thema offiziell als Punkt in die nächste Energie- und Umweltsitzung aufzunehmen.

Zum Thema:

Kreistag beschloss Erweiterungsbau In seiner Sitzung Mitte Februar hatte der Kreistag den Erweiterungsbau für das Peter-Wust-Gymnasium (PWG) beschlossen. Schon seit längerem fehlen der Schule akut Räume. Um Abhilfe zu schaffen, wurden zwei Containerräume aufgestellt. Als Schulträger investierte der Landkreis in den Erweiterungsbau und sah im Haushalt 1,3 Millionen Euro für diesen Neubau vor, der an der Stelle errichtet werden soll, an der zurzeit noch die Ersatzcontainer stehen. Doch diese Summe reicht nicht mehr aus.