Kohlpharma in Merzig feiert 40-jähriges Bestehen

Firmenjubiläum : Ein Markenzeichen für das Saarland

Vor 40 Jahren gründete Edwin Kohl das Unternehmen Kohlpharma – der Beginn einer großen Erfolgsgeschichte.

Das Pharma-Unternehmen Kohlpharma in Merzig hat sich in den vergangenen 40 Jahren trotz vieler Mitbewerber, weit über 60 an der Zahl, zum Marktführer seiner Branche entwickelt. Im Merziger Zeltpalast feierte das Unternehmen das runde Jubiläum, zu den Gästen gehörten unter anderem Saar-Ministerpräsident Tobias Hans und der Merziger Bürgermeister Marcus Hoffeld. Firmenbegründer Edwin Kohl nutzte die Gelegenheit, um die Anfänge sowie die zurückliegenden vier Jahrzehnte noch einmal Revue passieren zu lassen. Er versäumte es auch nicht, allen Mitarbeitern für ihren Einsatz und ihr Engagement zu danken.

 Wie Edwin Kohl in seinem Rückblick betonte, sei es nicht zuletzt Kohlpharma zu verdanken, dass der innergemeinschaftliche Handel mit Arzneimitteln zu einem Absenken des Preisniveaus in Europa geführt hat. „Hätten wir noch heute die höheren Preise von früher“, sagte Kohl, „würden die deutschen Krankenkassen laut der renommierten Inno-AG über 2,5 Milliarden Euro pro Jahr mehr ausgeben müssen.“ Laut einer Studie des Prognose-Institutes würden weitere 260 Millionen Euro jährlich dadurch eingespart, „dass unsere Präparate günstiger sind als das Original“, erklärte Kohl. So komme man auf eine Gesamtersparnis von fast drei Milliarden Euro pro Jahr. In den letzten 20 Jahren hätten die deutschen Krankenkassen so über 50 Milliarden Euro eingespart, rechnete der Firmengründer vor.

Für den Erfolg, den nahtlosen Aufstieg und das imposante Wachstum hatte Kohl eine einfache Erklärung: „Wir waren immer Pioniere.“ Der Einsatz moderner Computertechnik, optimal angepasster Software-Programme, die Automatisierung des Lagers, die elektronische Archivierung sowie die Anwendung von Datamatrixcodes, kurz gesagt modernste und zum Teil selbst entwickelte innovative Technik, waren besondere Meilensteine.

Pro Tag verlassen nach seinen Erläuterungen zirka 35 000 Arzneimittelpackungen das Lager. Jede Packung trage im Schnitt 9,5 Komponenten, die das Unternehmen „just in time“ größtenteils in Merzig erzeuge. Nach den Worten von Edwin Kohl sind das pro Tag über 330 000 fehlerfreie Arbeitsvorgänge allein in der Kennzeichnung. Um flexibel zu sein, war das Unternehmen gezwungen, selbst eine Druckerei aufzubauen, die dann nach den Vorstellungen von Kohl hochgradig digitalisiert sein musste. Selbst Lasertechnologie wurde beim Stanzen sehr früh und erfolgreich eingesetzt.

Arzneimittel seien besondere Produkte und müssten zuweilen bei unterschiedlichen Temperaturen transportiert und gelagert werden. Auch das war kein Problem für Kohlpharma, in der temperaturgeführten Pharmalogistik war und ist das Unternehmen ebenfalls Vorreiter. Wie Edwin Kohl weiter ausführte, beschäftigte man sich sehr früh intensiv und erfolgreich mit der ärztlichen Verschreibungssoftware und entwickelte hier eigene Lösungen. Es gebe aber noch viele andere Bereiche, in denen Kohlpharma frühzeitig auf die richtige Technologie setzte. „Das hat uns schon immer ausgezeichnet und so soll es auch bleiben“, betonte Edwin Kohl

 Nicht umsonst erhielt das Unternehmen die „Grüne Hausnummer“ und den saarländischen Umweltpreis. Und diesen grünen Faden habe man im Unternehmen seit 1990 konsequent weitergesponnen. Auch alle anderen Firmengebäude von Kohlpharma tragen die „Grüne Hausnummer“, sind möglichst frei von Chlorchemie und anderen Bauchemikalien. Auch dem Bereich betriebliches Gesundheitswesen habe das Unternehmen frühzeitig allergrößte Bedeutung beigemessen. Zwei Drittel der Belegschaft nutze die eigens konzipierten Trainingsmöglichkeiten mit Therapeuten. Die Firmen-Kantine biete ein gesundes, abwechslungsreichen Essen mit speziellem Weight-Watchers-Menu an und sei auch für auswärtige Gäste geöffnet. Zudem biete das Unternehmen flexible Arbeitszeitmodelle, Eltern-Kind-Arbeitsplätze sowie in den Sommerferien eine vierwöchige Ferienkinderbetreuung.

Besonders stolz zeigte sich Kohl darüber, dass der größte Teil der ehemaligen Azubis immer noch im Unternehmen beschäftigt ist. „Das sind ausgezeichnete Mitarbeiter, die ihren Betrieb bestens kennen“, betonte er. „Ausbildung, Weiterbildung und ständiges Kümmern ist das, was uns auszeichnet und was uns auch für die Zukunft stark machen wird“, versicherte der Firmenchef.

Seit nunmehr 40 Jahren besteht das Unternehmen Kohlpharma, das seinen Sitz in Merzig hat. Foto: Archiv SZ

Auch Ministerpräsident Tobias Hans und Bürgermeister Markus Hoffeld würdigten bei dem Festakt die Leistung von Edwin Kohl und seinem Unternehmen. Es habe sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem leistungsstarken Markenzeichen für das Saarland entwickelt, sagten sie.

Mehr von Saarbrücker Zeitung