Kochen direkt vor Ort

Merzig. Zurzeit wird das Klinikum immer noch aus der Großküche in der Torstraße versorgt. Hier war das Krankenhaus bis vor knapp zehn Jahren beheimatet. Diese Dezentralität bedeutet Transport der Speisen quer durch die ganze Stadt, und das bei jeder Witterung und Jahreszeit

Merzig. Zurzeit wird das Klinikum immer noch aus der Großküche in der Torstraße versorgt. Hier war das Krankenhaus bis vor knapp zehn Jahren beheimatet. Diese Dezentralität bedeutet Transport der Speisen quer durch die ganze Stadt, und das bei jeder Witterung und Jahreszeit. Schon zu Zeiten des Neubaus des Klinikums Merzig am Standort Trierer Straße gab es Überlegungen für den Neubau einer Küche am gleichen Standort. Aus Kostengründen wurden diese damals nicht weiterverfolgt. Die Küche des Klinikums versorgt neben der Saarländischen Klinik für forensische Psychiatrie auch das Altenheim in der Torstraße. Die Notwendigkeit von Investitionen in eine Erneuerung der Küchenausstattung und eine gleichfalls notwendige bauliche Sanierung der alten Küche haben zur Überlegung für einen Neubau geführt. Eine Arbeitsgruppe der Verwaltung und der Pflege hat in kurzer Zeit gemeinsam mit dem Küchenleiter Rainer Heinz ein neues Konzept für eine Verbesserung der qualitativen Essensversorgung entwickelt. Nach dem System "cook und serve" soll in der neuen Küche frisch gekocht und das Essen anschließend direkt im Krankenhaus verteilt werden. Joachim Wild, Geschäftsführer der SHG-Klinken des Saarlandes und Geschäftsführer der SHG-Klinik Merzig, betonte, dass das medizinische Spektrum am Standort Merzig in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt wurde. "Die Nachfrage am Klinikum Merzig war in den letzten zwölf Monaten sehr groß. Die Investition von vier Millionen Euro in den Neubau der Küche war notwendig, weil die Kapazitäten nicht mehr ausreichten", sagte Wild. Der Verwaltungsdirektor des Klinikums Merzig, Dr. Kurt Wahrheit, bedankte sich bei allen Beteiligten für die angenehme und positive Atmosphäre seit Beginn der Planungen im Jahre 2007. Nach Zustimmung durch die Geschäftsführung und intensiven Diskussionen im Aufsichtsrat des Klinikums Merzig erfolgte Mitte 2008 ein Planungsauftrag an das Architektenbüro WPA in Merzig. "Ziel des Neubaus ist es, hier direkt vor Ort eine moderne Einrichtung zu schaffen, die in Verbindung mit den spezifischen Anforderungen an Hygiene und den Einsatz modernster Großküchentechnik höchste Speisenqualität für Patienten und Mitarbeiter gewährleistet", sagte Architekt Siegmar Ahr. Geplant ist ein zweigeschossiger Massivbau als Funktionalbau mit Flach-und Tonnendach. Darin befinden sich die Küche, Kühl- und Lagerräume, Hygieneschleusen, Wagenpark, sanitäre und soziale Einrichtungen der Mitarbeiter und das neue Personalcasino mit Ausgabetheke. Die Küche ist für eine Gesamtkapazität von 1000 Essen pro Tag ausgelegt. Die voraussichtliche Fertigstellung des Gebäudes ist Mitte 2010. Als Symbol des Baubeginns wurde die Kupferkartusche für den Grundstein eingemauert. Die Kartusche enthält Kopien der Baupläne, eine aktuelle Ausgabe der Saarbrücker Zeitung, eine Urkunde zur der Baumaßnahme sowie verschiedene aktuelle Euro-Münzen. "Die Investition in den Neubau der Küche war notwendig, weil die Kapazitäten nicht mehr ausreichten."SHG-Geschäftsführer Joachim Wild"Ziel ist es, eine moderne Einrichtung zu schaffen, die höchste Speisenqualität für Patienten und Mitarbeiter gewährleistet."Architekt Siegmar Ahr