Kinder-Sportschule als Erfolgsmodell

Kinder-Sportschule als Erfolgsmodell

An mittlerweile fünf Standorten betreuen ausgebildete Sportlehrer insgesamt rund 250 Kinder.

In seinem Studium der Sportwissenschaften hatte der heutige Leiter, Diplom-Sportlehrer Maik Bösen, 2006 in Mannheim das erste Mal von Kiss gehört. Damals war das schon in den Bundesländern Bayern, Hessen und Baden-Württemberg ein sehr erfolgreiches Konzept, daher entschied sich Bösen zu der Eröffnung der ersten Schule im Saarland am 21. Mai 2007 in Bietzen.

Was mit einer Gruppe von 50 Kindern an einem Standort begann, führte heute hin zu fünf Standorten mit über 250 Kindern, die wöchentlich das Sportangebot der Kiss nutzen. An den Standorten Hilbringen, Schwemlingen, Merzig, Orscholz und Perl empfangen heute ausgebildete Sportlehrer wöchentlich Kinder von vier bis elf Jahren, um mit ihnen zu spielen, zu üben und zu trainieren - alles spielerisch und ohne Leistungsdruck.

"Vor allem der Gewinn des Bronzenen und des Silbernen Sterns des Sports im Saarland im Jahr 2007 führte zu einem steigenden Bekanntheitsgrad in der Bevölkerung", berichtet Bösen. Ein zehnter Platz bei der darauf folgenden Verleihung des Goldenen Stern des Sports auf Bundesebene durch die Bundeskanzlerin Angela Merkel im Januar 2008 führte anschließend zu weiter steigender Nachfrage und somit zur Eröffnung des zweiten Standortes im April 2008 in Mettlach und Orscholz. Im gleichen Jahr zog Kiss von Bietzen nach Hilbringen und Schwemlingen und konnte aufgrund der beiden größeren Hallen wieder die Anzahl der teilnehmenden Kinder steigern. "Durch das Projekt Herzenssache des SWR, SR und der Sparda Bank konnten wir im März 2014 den nächsten Standort in Perl eröffnen, an dem nach einem einzigen Tag alle Plätze direkt ausgebucht waren", erinnert sich Bösen zurück. "Durch den Erfolg der vergangen Jahre erhielten wir dann im August 2014 Besuch vom damaligen Gesundheitsminister Andreas Storm auf unserem Sommerzeltlager in Hilbringen. Der Minister zeigte sich sehr begeistert von unserer Arbeit und lobte die Arbeit des Kneipp-Vereins Merzig über die Maßen", berichtet Bösen.

Im Jahr darauf folgte im September 2015 die Eröffnung des Standortes Merzig/Kernstadt. Mit den Bemühungen und Aktionen der vergangenen Jahre erreichte Kiss mittlerweile tausende von Kindern und ebnete ihnen den Weg hin zu anderen Sportarten und -vereinen. Der Kneipp-Verein Merzig ist durch Kiss inzwischen der größte Verein in Merzig und der größte Kneipp-Verein im gesamten Saarland geworden. "Ich bin sehr stolz auf unsere Sportschule und möchte mich an dieser Stelle für die tolle und hilfreiche Zusammenarbeit der letzten zehn Jahre beim Kneipp-Verein Merzig und allen Untersützern ganz herzlich bedanken", sagt Bösen. Einen ganz besonderen Dank spricht der Sportlehrer den Eltern für ihr Vertrauen aus, wenn sie damals wie heute ihre Kinder Woche für Woche zu seinen Sportlehrern und zu ihm in die Unterrichtsstunden bringen.