Jesus ist der Superstar

Merzig. Es ist Samstagmorgen, kurz vor zehn Uhr. Langsam treffen die ersten Teilnehmer für das Casting von "Jesus Christ Superstar" in der Stadthalle ein. Vielen der angehenden Darsteller ist ihre Anspannung und Nervosität anzusehen. Dem Castingaufruf des Kulturzentrums Villa Fuchs waren mehr als 40 Leute im Alter zwischen elf und 50 Jahren gefolgt

Merzig. Es ist Samstagmorgen, kurz vor zehn Uhr. Langsam treffen die ersten Teilnehmer für das Casting von "Jesus Christ Superstar" in der Stadthalle ein. Vielen der angehenden Darsteller ist ihre Anspannung und Nervosität anzusehen. Dem Castingaufruf des Kulturzentrums Villa Fuchs waren mehr als 40 Leute im Alter zwischen elf und 50 Jahren gefolgt. Diese hatten die Möglichkeit, ihr Können in der Merziger Stadthalle unter Beweis zu stellen. Aufgabe dabei war es, selbst gewählte Songs vorzutragen sowie Textstellen aus dem Stück ausdruckstark in Szene zu setzen.Ein KassenschlagerDie Handlung erzählt von den letzten sieben Tagen im Leben des Jesus von Nazareth. Bei der Uraufführung in den 70er Jahren stieß "Jesus Christ Superstar" zunächst auf breite Ablehnung. Heute ist es zu einem Kassenschlager geworden, der von vielen Bühnen nicht mehr wegzudenken ist. Nachdem am Morgen die Bewerber für die Rollen des Jesus und Judas vorgesungen hatten, war das Casting für die Maria Magdalena gegen Mittag angesetzt. Den Interessenten für die Jüngerschar und das Volk folgte am Nachmittag als letzte Gruppe die der Kandidaten für das Tanzensemble. Knappe sieben Stunden beurteilte die Jury Gesang, Schauspiel und Tanz. Dafür war neben der künstlerischen Leiterin Christa Kaspar-Hort unter anderem der luxemburgische Musicaldarsteller Serge Schonckert zuständig. Für alle Beteiligten war das Casting in der Stadthalle eine interessante Erfahrung, die bereits im Januar Früchte tragen wird, wenn die Proben zum Musical beginnen.Aufführung November 2009So viel sei gesagt: Alle Bewerber haben die Möglichkeit, bei den Aufführungen im November 2009 auf der Bühne zu stehen. Wer aber letztlich Jesus Christus, Judas oder Maria Magdalena verkörpern wird, bleibt zunächst noch offen. Die Jury hat sich in dieser Woche beraten, um an diesem Samstag ihre endgültige Entscheidung zu treffen. red