| 20:14 Uhr

Interdisziplinäre Frühförderung beschlossen

Merzig. Frau Steiner-Deletz, Leiterin der Frühförderstelle der Lebenshilfe Merzig-Wadern, und Peter Meier, der zuständige Betriebsstättenleiter, freuten sich, im April 2009 Kooperationsverträge mit Dr. Bitsch, Herrn Dr. Lagemann und Herrn Meyer, den drei Kinder- und Jugendärzten in der Stadt Merzig, abschließen zu können

Merzig. Frau Steiner-Deletz, Leiterin der Frühförderstelle der Lebenshilfe Merzig-Wadern, und Peter Meier, der zuständige Betriebsstättenleiter, freuten sich, im April 2009 Kooperationsverträge mit Dr. Bitsch, Herrn Dr. Lagemann und Herrn Meyer, den drei Kinder- und Jugendärzten in der Stadt Merzig, abschließen zu können. Damit wurden die Weichen für die Umsetzung einer über die heilpädagogische Frühförderung hinweg reichenden medizinisch-therapeutische Komplexleistung für Kinder im Vorschulalter gestellt. Mit tatkräftiger Unterstützung der Kinder- und Jugendärzte im diagnostischen Bereich kann somit eine Lücke im vorschulischen Förderangebot für Kinder und ihre Familien im Landkreis Merzig-Wadern geschlossen werden.Die Frühförderung als heilpädagogische Maßnahme für Kinder wird dadurch zur interdisziplinären Frühförderung erweitert. Das heißt, alle Kinder, die in ihrer körperlichen, geistigen, sprachlichen, emotionalen oder auch sozialen Entwicklung Unterstützung benötigen, können nun sowohl heilpädagogische Maßnahmen als auch medizinisch-therapeutische Angebote wie Ergotherapie, Logopädie oder Physiotherapie erhalten. Frühfördermaßnahmen können schon im Säuglingsalter beginnen und enden spätestens mit der Einschulung. Diese Form der frühen Hilfe beinhaltet sowohl die Förderung des Kindes als auch die Beratung und Unterstützung der Familie. Die Frühfördermaßnahme wird vom Landesamt für Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz finanziert. Die interdisziplinäre Frühförderstelle der Lebenshilfe Merzig-Wadern bietet darüber hinaus ein offenes, kostenfreies Beratungsangebot für alle Erziehungsberechtigen, die ein Entwicklungsrisiko ihres Kindes vermuten. Hier kann gegebenenfalls zur Abklärung eine interdisziplinäre Diagnostik eingeleitet werden, um die Notwendigkeit einer möglichen Förderleistung zu erfassen. Eltern können sich zur Beratung an die Diplompsychologin Steiner-Deletz, Leiterin der Frühförderstelle der Lebenshilfe Merzig-Wadern, in der Trierer Straße 57 in Merzig unter Telefon (06861) 93 96 79-43 wenden. red