1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

In Merzig wurde der Vertrag für das Kooperationsprojekt Gigabit Schulen Saar unterzeichnet

Glasfaserausbau im Landkreis :  Damit die Datenautobahn schnell wird

In den kommenden beiden Jahren werden 316 Schulstandorte  mit Glasfaseranschlüssen bis ins Schulgebäude versorgt.

Vor wenigen Tagen haben die Landrätin des Kreises Merzig-Wadern, Daniela Schlegel Friedrich, in ihrer Rolle als Vorsitzende des landesweiten Zweckverbandes eGo-Saar und David Zimmer, Geschäftsführer von Inexio, den Vertrag zum Glasfaseranschluss von saarländischen Schulen unterschrieben.

In den kommenden beiden Jahren werden demnach 316 saarländische Schulstandorte durch das landesweite Projekt „Gigabitpakt Schulen Saar“ mit gigabitschnellen Glasfaseranschlüssen bis ins Schulgebäude versorgt, heißt es in einer Mitteilung des Landkreises. Das Saarlouiser Telekommunikationsunternehmen Inexio hat im Ausschreibungsverfahren des Zweckverbandes eGo-Saar das wirtschaftlichste Angebot abgegeben und sich damit im Wettbewerb durchgesetzt. Mit einer Förderung von rund 26 Millionen Euro wird das Unternehmen nun 342 Kilometer Glasfaserkabel verlegen, um die am Gigabitpakt teilnehmenden 316 Schulstandorte, die insgesamt 327 Schulen beherbergen, mit Glasfaseranschlüssen zu versorgen.

Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich erklärte hierzu: „Das ist ein starkes Zeichen für den Bildungsstandort Saarland. Zusammen mit dem W-Lan-Ausbau machen wir die Schulen zukunftssicher. Es freut mich auch besonders, dass mit Inexio ein saarländisches Unternehmen diesen Auftrag gewonnen hat.“ David Zimmer sagte: „Wir freuen uns über dieses Vertrauen und werden mit Hochdruck daran arbeiten, alle Schulen schnell an unser hochleistungsfähiges Glasfasernetz anzubinden. Im Zuge der Umsetzung wird unser Netz in viele Stadt- und Ortsteile wachsen, in denen wir bisher noch nicht präsent waren.“

Inexio wird nach seinen Worten unmittelbar mit der Feinplanung und Vorbereitung des Ausbaus beginnen. Die eigentlichen Ausbaumaßnahmen werden nächstes Jahr starten. Ab dann werden die Schulen sukzessive an das Netz angeschlossen. Trotz des hohen Bauaufwands und knapper Tiefbaukapazitäten hat sich Inexio vertraglich verpflichtet, die Ausbaumaßnahme binnen zwei Jahren abzuschließen. „Damit besteht für alle Schulen eine belastbare Perspektive, die neuen Anschlüsse spätestens im Laufe des Jahres 2022 nutzen zu können“, heißt es vom Landkreis. Das Projekt wird finanziell von Bund und Land enorm unterstützt. Von den erforderlichen 26 Millionen Euro werden 14,3 Millionen vom Bund und 10,5 Millionen vom Land übernommen. Dafür sind die Mitglieder des eGo-Saar nach eigenem Bekunden sehr dankbar, weil es sie als Schulträger deutlich entlastet.