In Merzig beginnen umfassende Straßenbauarbeiten, darunter der Rückbau des Kauflandkreisels

Kostenpflichtiger Inhalt: Der Kaufland-Kreisel muss weichen : Rückbau des Kaufland-Kreisels beginnt bald

Auf der Straße zum Kaufland-Kreisel in Merzig wurden am Mittwoch Bäume gefällt – in Vorbereitung auf den Umbau.

Auf Autofahrer, die in Merzig unterwegs sind, kommen schwierige Monate zu. Gleich mehrere Baumaßnahmen auf neuralgischen und für den Verkehrsfluss wichtigen Strecken werden den Verkehr in der Kreisstadt in den kommenden Monaten beeinträchtigen. Dies teilte die Stadtverwaltung von Merzig jetzt mit. Zugleich nennt die Verwaltung in ihrer Mitteilung erstmals einen Termin für den Beginn der Arbeiten an einer der umstrittensten Straßenbaumaßnahmen der letzten Jahre in der Kreisstadt: Nach Ostern soll demnach der Umbau des Kreisels am Kaufland-Markt in eine Ampelkreuzung anlaufen.

Doch schon vorher, bereits ab 20. Januar, wird es im Umfeld des Kreisels zu Verkehrsbehinderungen kommen. Darauf macht die Stadt in ihrer Mitteilung aufmerksam: „Im ersten Schritt wird der LfS ab dem 20. Januar 2020 die Brücke zwischen Merzig und Hilbringen (L 173/Lothringer Straße) instand setzen.“ Dabei ist während der rund vierwöchigen Bauzeit eine rund 50 Meter lange halbseitige Sperrung der Brücke aus Richtung Hilbringen nach Merzig notwendig. Der Verkehr, der sich der Innenstadt heraus auf die Lothringer Straße in Richtung Hilbringen bewegt, wird vor der Baustelle auf die L 174 in Richtung Besseringen geleitet und von dort über die Querspange in Richtung Ballern. Hier besteht dann die Möglichkeit, entweder auf die A 8 aufzufahren oder weiter auf die L 170 (Särkover- und Ballerner Straße), um beispielsweise nach Hilbringen zu gelangen. Fußgänger können die Brücke nach Auskunft der Stadt ohne Beeinträchtigung weiterhin passieren.

Im März wird der LfS dann mit der Straßensanierung auf der L 174 beginnen. Dabei wird der Bereich zwischen der Abfahrt von der Hilbringer Brücke (Ampelkreuzung) bis zum Abzweig der Trierer Straße zur SHG-Klinik neu asphaltiert. Diese Maßnahme wird rund vier Wochen dauern und unter Einbahn-Straßen-Regelung mit halbseitiger Verkehrsführung ausgeführt. Die Einbahn-Straßen-Regelung erfolgt von Besseringen kommend in Richtung Dillingen. Der Verkehr in Richtung Besseringen wird über Hilbringen und Ballern geführt.

Nach Ostern (Mitte April 2020) wird der LfS dann mit der Umsetzung des Merziger Verkehrskonzeptes beginnen, kündigt die Stadt an. Dabei werden die Autobahnanschlussstelle auf der Hilbringer Brücke, der Kaufland-Kreisel und die Bahnunterführung umgebaut. Aus dem Rathaus heißt es: „Hierzu haben sowohl der LfS als auch die Deutsche Bahn (DB) ein Planfeststellungsverfahren durchgeführt. Da keine Einwände oder Änderungswünsche aus der Bevölkerung bezüglich der LfS-Maßnahme eingereicht wurden, hat der LfS Baurecht erlangt.“

Dabei wird nach Auskunft der Stadt zunächst der Umbau des Kaufland-Kreisels samt den dazugehörigen Abfahrten erfolgen. Dazu wird der Baustellenbereich über einen Zeitraum von fünf Monaten voll gesperrt. Aus dem Merziger Rathaus heißt es hierzu: „Alternativ wäre auch eine 15-monatige Bauphase möglich gewesen, bei der es zu wechselnden Teil- und Vollsperrungen gekommen wäre. Da diese Variante allerdings mit mehreren Verkehrsänderungen vollzogen werden müsste und die Bauzeit dreimal so lang gewesen wäre, wurde eine Vollsperrung als bessere Alternative erachtet.“ Die Umleitung werde entsprechend ausgeschildert, die Erreichbarkeit der Innenstadt wird nach Auskunft der Stadt durchgängig gewährleistet bleiben. „Genauere Einzelheiten werden in Kürze folgen und veröffentlicht“, teilt die Verwaltung mit.

Parallel zum Kreisel-Rückbau werden auch die Arbeiten zum Umbau der Anschlussstellen der Autobahn auf der Hilbringer Brücke ausgeführt. Dabei wird es nach Mitteilung der Stadt zu Teil- und Vollsperrungen einzelner Auf- und Abfahrten der Anschlussstelle kommen. „Die Umleitungen zu dieser Maßnahme werden frühzeitig bekanntgegeben und ausgeschildert“, heißt es aus dem Rathaus.

Die Bäume zwischen Kreisverkehr und Hilbringer Brücke wurden als Vorbereitung bereits gefällt. Foto: Ruppenthal

Als vorbereitende Maßnahme auf den Kreisel-Rückbau hat der Landesbetrieb für Straßenbau am Mittwoch acht Bäume abgeholzt, die auf einer als Fahrbahn-Trennung dienenden Grünfläche unmittelbar vor dem Kreisverkehr gestanden hatten. Die Aktion rief in sozialen Medien viel Kritik hervor, von „Geldverschwendung“ war da die Rede, von „Sauerei“ und „Irrsinn“. Die Stadt Merzig erklärte auf SZ-Anfrage zur Baumfällung: „Im Zusammenhang mit der Umsetzung des Merziger Verkehrskonzeptes werden lediglich Bäume/Sträucher gefällt beziehungsweise entfernt, bei denen dies maßnahmebedingt erforderlich ist.“ Das vorhandene Planfeststellungsverfahren schreibe vor, „die Entfernung der Bepflanzung durch gleichwertige Maßnahmen zu ersetzen“ – sprich, es sollen Ausgleichspflanzungen stattfinden. „Eine Versetzung von Bäumen ist allerdings nicht vorgesehen und liegt nicht im Zuständigkeitsbereich der Kreis­stadt Merzig.“