Immer da, wenn's drauf ankommt

155 Einsätze, insgesamt rund 15 000 Stunden. Diese und auch weitere Zahlen sprechen für die erfolgreiche Arbeit der Merziger Feuerwehr. Dies war natürlich Thema beim Neujahrsempfang.

Zahlreiche Repräsentanten aus Politik und Gesellschaft waren beim Neujahrsempfang dabei. Fotos: Rolf Ruppenthal.

Auf die Merziger Feuerwehr ist Verlass. Das unterstrich Löschbezirksführer Joachim Maxheim am Samstag beim 44. Neujahrsempfang des Löschbezirks Merzig , der zur Zeit 60 Aktive, 15 Jugendliche sowie 23 Senioren angehören. Der Löschbezirk Merzig wurde im vergangenen Jahr 155 Mal alarmiert: 27 Brände, 25 Mal technische Hilfe, 28 sonstige Hilfeersuchen, 15 Einsätze zu Brandmeldeanlagen und 59 Mal nachbarschaftliche Hilfe auf Stadt- und Kreisebene schlagen dabei zu Buche.

49 Menschen wurden gerettet, 30 Personen nach einem Bahnunfall evakuiert, und auch sieben Todesopfer mussten geborgen werden. Über 3700 Stunden wurden in Übungen, Lehrgänge und Seminare investiert, 85 Feuersicherheitswachen, Ordnungsdienste und Bereitschaftswachen absolviert. Dazu kommen über 2000 Stunden Brandschutzerziehung und -schulung.

Von der Jugendfeuerwehr, dem Betreuerteam und den Helfern wurden insgesamt über 1400 Stunden aufgebracht. Dazu kommen weitere 4000 Stunden interne und externe Dienste. Insgesamt leistete der Löschbezirk Merzig im vergangenen Jahr rund 15 000 Stunden, und dafür gebühre der Mannschaft, so Joachim Maxheim, Dank und Anerkennung. Dank verdienten aber auch die Partner und Familienangehörigen, die Arbeitgeber sowie die anderen Hilfsorganisationen einschließlich der Merziger Fallschirmjägersoldaten und auch der Notfallseelsorge für ihre Unterstützung. So zeichnete Joachim Maxheim im Rahmen dieses Neujahrsempfangs Alexander Mathieu, Gerüstbau Mathieu , für die Unterstützung der Feuerwehrbelange mit der Ehrenplakette des Löschbezirkes Merzig aus. Weitere Ehrenplaketten gehen an Krüger Druck und Verlag, das ambulante Rehazentrum Merzig und an das Modehaus Ronellenfitsch. Auch Bürgermeister Marcus Hoffeld Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich und Ortsvorsteher Manfred Klein würdigten die Leistung und den Einsatz der Merziger Feuerwehrleute gebührend.

Joachim Maxheim beendete seinen Ausführungen mit einem Ausblick ins neue Jahr. So wird der Löschbezirk Merzig schon in wenigen Tagen den neuen Atemschutz-Gerätewagen im Werk abholen, der seinen 27 Jahre alten Vorgänger ablösen soll.

Ende dieses Jahres wird dann ein neuer Einsatzleitwagen seinen Dienst aufnehmen und somit den 25 Jahre alten Vorgänger ablösen. Abschließend sprach Joachim Maxheim die Hoffnung aus, dass nun endlich die 38 Jahre alte desolate Balkonfläche mit ihrer Teilüberdachung endlich erneuert werden könne.

Ein besonderer Schwerpunkt soll nach Maxheims Worten in diesem Jahr die Mitgliederwerbung sowohl im Bereich der Aktiven und Jugendlichen als auch für den Feuerwehrverein sein.