Im Hochwald weht ein rauer Wind

Merzig. Der Film "Hochwaldwind" von Willi Graf mit Darstellern aus der Region wird am Donnerstag, 3. Dezember, 19 Uhr, im Merziger Kulturzentrum gezeigt. "Hochwaldwind" ist ein Heimatfilm mit kriminalistischem Hintergrund. Er zeigt das Spannungsfeld zwischen der Tradition und der Moderne, zwischen Gegnern und Befürwortern der Windenergie

Merzig. Der Film "Hochwaldwind" von Willi Graf mit Darstellern aus der Region wird am Donnerstag, 3. Dezember, 19 Uhr, im Merziger Kulturzentrum gezeigt. "Hochwaldwind" ist ein Heimatfilm mit kriminalistischem Hintergrund. Er zeigt das Spannungsfeld zwischen der Tradition und der Moderne, zwischen Gegnern und Befürwortern der Windenergie. Der Film dokumentiert die Landschaft des Hochwaldes. Er zeigt Menschen und unverwechselbare Charaktere aus dieser Region. Dialekt ist die beherrschende Sprache des Filmes. Verschiedene interessante Drehorte wurden unkonventionell in die Handlung integriert. Die Realisierung des Films mit Laiendarstellern war nur durch die Flexibilität aller Beteiligten möglich. 200 Laiendarsteller aus 60 Orten und 73 verschiedene Drehorte veranschaulichen die Herausforderung und den Aufwand, den die komplexe Produktion erforderte. Dank der Darsteller und vieler Helfer, die mit Freude und Engagement dieses Projekt unterstützen, wurde der Film ohne staatliche Fördermittel und Sponsoren realisiert. Auf Werbeunterbrechungen zur Finanzierung wurde gleichfalls verzichtet. Die Regiearbeit teilten sich Beate und Willi Graf. Mit Rudi Heinz stand ein kreativer und erfahrener Mann hinter der Kamera. Die Filmmusik wurde von Thomas Jäger aus Kordel komponiert und mit Instrumentalmusik hinterlegt. Daneben sind die Concordia Band aus Kreuzweiler und die Jagdhornbläser aus Serrig zu hören. Die Luftaufnahmen waren dank der Unterstützung des Luftsportvereines Hochwald, Kell am See, möglich. redKartenvorverkauf bei der Villa Fuchs, Tel. (06861) 93 670, oder unter www.villa-fuchs.de