HSV Merzig-Hilbringen und TuS Brotdorf gehen baden

HSV Merzig-Hilbringen und TuS Brotdorf gehen baden

Der HSV Merzig-Hilbringen trat am Samstag in der Handball-Saarlandliga der Frauen mit einem Not-Kader an und musste sich dem HC St. Johann Saarbrücken in der heimischen Thielspark-Halle mit 28:35 klar geschlagen geben.

Neben den verletzen Hanna Spallek, Katharina Endres, Hannah Gasper und Anke Mautes fehlten diesmal auch Anna Kreibig und Anna Kraus (Urlaub). Jessica Ernst, Judith Bone und Anne Bochem rückten aus der zweiten Mannschaft hoch und vertraten die Stammspielerinnen nach ihren Möglichkeiten. Nach starkem Beginn (6:3) ließ im weiteren Spielverlauf der Druck aufs Gäste-Tor nach. Fehlwürfe und unnötige Abwehrfehler häuften sich. So zog Saarbrücken Mitte der ersten Halbzeit vorbei und führte zur Pause bereits klar. Den 17:22-Rückstand konnte Merzig nicht mehr aufholen. Die HSG baute den Vorsprung sogar aus. Daran änderten auch die zehn Treffer von HSG-Torjägerin Nicole Kremer und die Glanzparaden ihrer Torfrau Michaela Andersen nichts mehr.

Der TuS Brotdorf ging am Sonntag zu Hause gegen den HC Schmelz mit 12:24 baden. "Ohne Worte", lautete der knappe, aber vielsagende Kommentar der enttäuschten TuS-Trainerin Elke Reinert. In der Tabelle stehen Brotdorf und Merzig-Hilbringen mit 1:7 Punkten auf den Plätzen zehn und elf (von zwölf).

Mehr von Saarbrücker Zeitung