Seffersbachbereich: Hoffeld: Wollen grundsätzliche Neuordnung

Seffersbachbereich : Hoffeld: Wollen grundsätzliche Neuordnung

Der Merziger Verwaltungschef bezieht Stellung zur geplanten Weiterentwicklung des Gustav-Regler-Platzes und des Bereiches Seffersbach.

„Unser Ansinnen ist es, die Hinterhofsituation aufzulösen und den Bereich um den Gustav-Regler-Platz mit Hilfe der Anwohner aufzuwerten. Der Seffersbachbereich soll attraktiver werden, die anliegenden Gassen aufgewertet und die Mühlentradition wiederbelebt werden.“ So nimmt Bürgermeister Marcus Hoffeld am Montag die aktuelle Diskussion im Zusammenhang mit einer vorgesehenen Weiterentwicklung des Gustav-Regler-Platzes zum Anlass, um Stellung dazu zu beziehen. Die  Stadt will den Bereich „Am Werthchen“ zwischen Trierer Straße und Wagnerstraße vom Durchgangsverkehr befreien und die Verbindung zwischen Altstadt, Gustav-Regler-Platz und Fußgängerzone verbessern, sagt er. Ziel sei es, eine „gelungene Symbiose von Wasserlauf und Innenstadtbereich“ herzustellen.

„Ich fände es sehr schade, wenn diese positiv gemeinte Absicht, diesen Bereich nach Jahrzehnten weiterzuentwickeln, bereits im Keim erstickt und diese Idee im Anfangsstadium kaputt geredet würde“, mahnt Hoffeld, der zu bedenken gibt, dass dieses Projekt scheitern würde, „sobald auch nur ein privater Grundstückseigentümer seine Bereitschaft zur Mitwirkung zurückziehe“. Der Bürgermeister weiter: „Offensichtlich besteht hier Informationsbedarf, da viele Kritiker noch keine konkreten Vorstellungen davon haben, was auf dem Gustav  Regler-Platz passieren soll.“ Hoffeld spricht von vielen Gesprächen mit Bürgern über dieses Thema. „Entgegen der Wahrnehmung vieler Merziger ist weder beabsichtigt, den kompletten Gustav-Regler-Platz zu bebauen, noch steht zum jetzigen Zeitpunkt die Gestaltung des späteren Gebäudes fest. Mit der nach jahrelangen intensiven Bemühungen nunmehr vorliegenden Bereitschaft der Anwohner, dieses Projekt zur Beseitigung der Hinterhofsituation zu unterstützen, haben wir lediglich die Grundlage für eine positive Veränderung geschaffen. Über das ‚Wie’ ist im Detail noch gar nicht entschieden“, unterstreicht Hoffeld.

So sieht es heute aus. Foto: Stefan Fandel
Die derzeitige Hinterhof-Atmosphäre am Seffersbach soll nach den Worten von Bürgermeister Marcus Hoffeld geändert werden. Dem Seffersbachbereich steht eine grundsätzliche Umgestaltung bevor. Foto: Stefan Fandel
Um die geplante Neugestaltung des Gustav-Regler-Platzes in Merzig und des angrenzenden Seffersbachbereiches ist in der Kreisstadt eine intensive öffentliche Debatte entbrannt. Foto: Ruppenthal

 Leider sei es im Vorfeld der Beratungen in den städtischen Gremien, die alle dem Vorhaben einstimmig zugestimmt hätten, „im Hinblick auf die schwierigen Grundstücksverhandlungen nicht möglich gewesen, offensiv über dieses Projekt zu unterrichten“, räumt Hoffeld ein. Er zeigt sich mit Blick auf die einstimmige Ratsentscheidung „verwundert, dass ein Stadtratsmitglied, das dem Vorhaben am 3. Mai noch zugestimmt hatte, jetzt in der Öffentlichkeit als Kritiker auftrete“. Hoffeld meint damit offensichtlich den Grünen-Chef Klaus Borger, der nun eine Anwohner-Befragung gefordert hat (SZ vom Montag).

Mehr von Saarbrücker Zeitung