Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:17 Uhr

Heute kommen wertvolle Quilts unter den HammerAktionen zum "Internationalen Museumstag" Juden und Christen: Diskussion im Fellenberg-Museum

Merzig. Prächtige Farben, kunstvolle Muster- bei der Quiltversteigerung an diesem Samstag im Schloss Museum Fellenberg können Liebhaber edler Stoffe und hochwertiger Handarbeit ein paar echte Schnäppchen erwerben. Alle Quilts wurden in der Patchwork- und Textilwerkstatt von Sibylle Wasow und ihrer Mitarbeiterin Silvia Schwarz hergestellt Von SZ-Mitarbeiterin Nicole Bastong

Merzig. Prächtige Farben, kunstvolle Muster- bei der Quiltversteigerung an diesem Samstag im Schloss Museum Fellenberg können Liebhaber edler Stoffe und hochwertiger Handarbeit ein paar echte Schnäppchen erwerben. Alle Quilts wurden in der Patchwork- und Textilwerkstatt von Sibylle Wasow und ihrer Mitarbeiterin Silvia Schwarz hergestellt. Insgesamt kommen 22 Stücke unter den Hammer von Versteigerer Wolf Porz, darunter kleinere und große Wandbehänge, Tischläufe und Bettüberwürfe. Durch den angesetzten Preis werden lediglich die Materialkosten abgedeckt. Der Mehrerlös aus der Versteigerung wird an das Museum Schloss Fellenberg und die Sonderschule Besseringen gespendet.Glanzstücke der Versteigerung sind eindeutig die kunstvollen japanischen Muster aus edlen Stoffen. Teils als Kursanregung, teils zum Ausprobieren neuer Techniken wurden die Quilts hergestellt. Wie lange man zur Herstellung braucht, ist schwer zu sagen. "Wir sind eigentlich immer am Nähen", erzählt Sibylle Wasow. "Bei manchen wird sehr viel von Hand gemacht. Wir können zwar sehr schnell nähen, aber da zählt keiner die Stunden. Allein das Ergebnis zählt." Ein Quilt besteht aus der gemusterten und zusammengenähten Oberseite, dem Vlies in der Mitte und der Unterseite. Das Quilten bezeichnet das Verbinden ebendieser Stücke. "Es ist nicht übertrieben, wenn ich sage, dass es Tausende unterschiedlicher Muster gibt", ergänz Sibylle Wasow. Sie setzt eher auf traditionelles Patchwork als auf kunstvolle Muster. Seit zehn Jahren verkauft sie in Merzig Stoffe und Näharbeiten, seit sechs Jahren führt sie das Geschäft am Kirchplatz und gibt nebenbei auch immer Patchwork-Kurse. "Wir haben Kursteilnehmer, die seit zehn Jahren kommen, weil sie immer noch etwas Neues dazulernen können." Merzig. Die Frage, was Christen und Juden, die sich beide als Volk Gottes bezeichnen, verbindet und was sie unterscheidet, steht im Mittelpunkt der Veranstaltung Biblisches Nachtcafé, das an diesem Sonntag, 17. Mai, um 19 Uhr im Museum Schloss Fellenberg in Merzig stattfindet.Zu dem Thema, das durch die Affäre der Holocaust-Leugnung von Bischof Williamson in den letzen Monaten an Aktualität zugenommen hat, diskutieren mit SZ-Redakteur Mathias Winters Vertreter von Judentum und Christentum.Die Gäste werden im Gespräch miteinander aufzeigen, wo die Gemeinsamkeiten der zwei Religionen liegen, die beide zu demselben Gott beten und die ihren Glauben auf die selbe Schrift gründen, welche die Juden "TeNaCh" und die Christen "Altes Testament" nennen. Ebenso sollen im Dialog die Unterschiede und Schwierigkeiten der "Schwesterreligionen" miteinander diskutiert werden.Als Gesprächspartner sind eingeladen: Professor Dr. Hans-Günther Schöttler, Professor für Pastoral-Theologie in Regensburg und Dozent am jüdischen Abraham-Geiger-Kolleg, sowie Gemeinde- und Militär-Rabbiner Gérald Rosenfeld, der Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Emil-Frank-Instituts ist, das der Begegnung von Juden und Nichtjuden dient.Musikalisch wird die Veranstaltung durch das Trio Mandacaru (Benno C. Brands, Gunther Hellwig, Simone Daniela Kaster) aus Koblenz begleitet.Veranstalter sind die Dekanate Losheim-Wadern und Merzig, die Katholische Familienbildungsstätte "Haus der Familie" Merzig, die Synagogengemeinde Saar, die christlich-jüdische Arbeitsgemeinschaft des Saarlandes e.V., sowie die KEB Fachstelle Saar Hochwald. Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Museum Schloss Fellenberg durchgeführt.Der Eintritt inklusive einem Imbiss beträgt fünf Euro pro Person. Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich. nicWeitere Informationen zu dem Biblischen Nachtcafé sind erhältlich beim "Haus der Familie", Hochwaldstraße 13, 66663 Merzig, Telefon (06861) 60 32. Museum Schloss Fellenberg, Torstraße 45a, Merzig Samstag, 16. Mai.(Lange Nacht der Museen) freier Eintritt, geöffnet von 14 bis 24 Uhr: Ausstellung "Meine Welt der Farben", Patchwork Ausstellung mit Werken von Kaffe Fassett 20 bis 21 Uhr: Konzert "La fille du Café" mit Noel Walterthum und Christoph Kleuser ab 21.15 Uhr: Versteigerung von zahlreichen, farbenfrohen Quilts mit Wolf Porz, Saarbrücker Zeitung. Der Erlös wird zwischen Sonderschule Merchingen und dem Museum geteilt. Sonntags freier Eintritt, geöffnet von 14 bis 22 Uhr: 14 bis 22 Uhr: Führungen durch alle Ausstellungen, aktuelle Ausstellung "Meine Welt der Farben" 16 bis 18 Uhr: Lesung mit dem Autor Stefan Hüfner aus seinem Roman "die frauen des physikers" 19 bis 22 Uhr: Biblisches Nachtcafé mit dem Thema "Juden und Christen - Volk Gottes auf getrennten Wegen?" Veranstalter: Dekanat Merzig und Dekanat Losheim-Wadernwww.museum-schloss-fellenberg.de Expeditionsmuseum Werner Freund, Propsteistraße, Merzig Freier Eintritt, geöffnet von 14 bis 18 Uhrwww.merzig.de Keramikmuseum Mettlach, Saaruferstr., Mettlach 9.30 bis 18.00 Uhr: Sonderausstellungen: Malerei von Carmen von Boch, Keramik von Claudia von Boch bei freiem Eintritt 11 bzw. 15 Uhr: kostenlose Führungen durch Erlebniszentrum von Villeroy & Boch inklusive Museum und Sonderausstellungenwww.villeroy-boch.de Cloef-Atrium, Kurverwaltung Orscholz Freier Eintritt, geöffnet von 10 bis 17 Uhr Ausstellung "Weite Heimat"www.cloef-atrium.de Archäologiepark Römische Villa Borg Geöffnet von 11 bis 18 Uhr 11.30 bis 14 Uhr: Eintreffen von zirka 150 Oldtimern (Saar-Lor-Lux-Classique) 15 bis 16 Uhr: Archäologische Sonderführung durch die arch. Leiterin Dr. Bettina Birkenhagenwww.villa-borg.de Westwallmuseum Sinz Kreuzweiler Straße Samstag, 16. Mai (Lange Nacht der Museen) geöffnet ab 18. Uhr Sonntags freier Eintritt, geöffnet von 11 bis 19 Uhr. Ausstellungen Kooperationen militärhistorischer Museen in der Großregion, Filmvorführungen www.westwallmuseum-sinz.de Historisches Kupferbergwerk Düppenweiler Besucherbergwerk geöffnet von 14 bis 18 Uhr bei ermäßigtem Eintritt Samstag, 16. Mai (Lange Nacht der Museen) ab 19 Uhr Konzert zum 100jährigen Jubiläum des Männerchores Düppenweiler mit befreundeten Chören (Festhalle) Sonntags ab 10 Uhr Bergmesse, ab 14 Uhr Jubiläumsfestival mit 12 befreundeten Chören 14 bis 18 Uhr Führungen durch das Besucherbergwerk www.beckingen.de