Haus Sonnenwald braucht über fünf Millionen Euro

Haus Sonnenwald braucht über fünf Millionen Euro

Besseringen. "Für die Existenz von Haus Sonnenwald und um das Haus für die Zukunft fit zu machen, ist eine umfassende Renovierung geboten." Dies ist die klare Aussage von Hans B. Kraß, Landesgeschäftsführer des VdK Saarland in der Diskussion um den Erhalt des Traditionshauses

Besseringen. "Für die Existenz von Haus Sonnenwald und um das Haus für die Zukunft fit zu machen, ist eine umfassende Renovierung geboten." Dies ist die klare Aussage von Hans B. Kraß, Landesgeschäftsführer des VdK Saarland in der Diskussion um den Erhalt des Traditionshauses. Gestern hatte der CDU-Fraktionsvorsitzende im Saar-Landtag und Kreischef von Merzig-Wadern, Jürgen Schreier, mitgeteilt, dass die Landesregierung bereit sei, die notwendige Sanierung mit bis zu 2,5 Millionen Euro zu unterstützen (SZ vom Mittwoch).Nachdem in den vergangenen drei Jahren die Außenanlagen sowie die beiden großen Terrassen ausschließlich aus Eigenmitteln des Hauses in einer Größenordnung von 500 000 Euro neu gestaltet wurden und nunmehr komplett barrierefrei zu nutzen seien, befasse sich der Landesvorstand seit einigen Monaten intensiv mit der Renovierung und barrierefreien Gestaltung der Gästezimmer und auch mit der thermischen und technischen Optimierung von Haus Sonnenwald. Der Landesvorstand habe, so Kraß weiter, in dieser Woche die Finanzierung des Vorhabens thematisiert und habe "nach eingehender Beratung mit Architekten und Energietechnikern die Gesamtkosten mit mindestens 5,3 Millionen Euro festgestellt". Nur dann sei gewährleistet, dass das Haus für die Zukunft gerüstet und die Investitionen auch sinnvoll seien. Der Landesgeschäftsführer betonte, dass der VdK-Vorstand das Angebot der Landesregierung, Haus Sonnenwald mit rund zwei Millionen Euro zu unterstützen, ausdrücklich begrüßt habe und es dankbar annehme. "Der Betrag reiche aber in keinem Falle aus, Haus Sonnenwald langfristig zu sichern." Es sei für eine Organisation wie den VdK, der sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziere, nicht möglich, die noch verbleibenden rund 3,5 Millionen Euro zu stemmen. Vor diesem Hintergrund wäre deshalb, um das angestrebte Ziel zu erreichen, eine Verdoppelung des Zuschussbetrages zwingend erforderlich. Auch sehe der VdK Landesvorstand sowohl den Landkreis als auch die Stadt in der Pflicht, sei doch Haus Sonnenwald für die Region ein Wirtschafts- und Tourismusfaktor. Der Vorstand beschloss, nach der Wahl erneut das Gespräch mit der Landesregierung zu suchen. red