| 20:43 Uhr

Nachtumzug
Harry Potter tanzt mit Piraten und Eis-Figuren

Leuchtende Besseringer Mädels hatten ihren Spaß beim Umzug.
Leuchtende Besseringer Mädels hatten ihren Spaß beim Umzug. FOTO: Ruppenthal
Besseringen. Beobachtungen beim siebten Nacht-Express am Freitag in Besseringen. Die Veranstalter hatten sich viel Mühe gegeben.

Ob wilde Piraten, freilaufende Wildtiere oder Super Mario mit Prinzessin – sie alle ließen sich den siebten Besseringer Nacht-Express nicht entgehen. Mit Einsetzen der Dunkelheit machten sich die Faasendbozen auf den Weg und verwandelten mit vielfarbigen Lichtern und lauter Gute-Laune-Musik die Bezirksstraße in eine ausgelassene Partymeile.



Zu Harry Potter mit eigenem Quidditch-Feld gesellten sich passend zu den eisigen Temperaturen Eiskristalle mit hellen Lichtern. Die Silwinger erschienen unter dem Motto Indiana Jones kostümiert mit Lederjacke, Hut und Peitsche. Über ihnen thronte das große Propeller-Flugzeug aus dem ersten Teil, welches sich dank seiner Piloten sogar hin und her drehen konnte.

Wie viel Mühe sich die einzelnen Vereine und Gruppen gemacht haben, sah man an den imposant angefertigten fahrbaren Burgen, die von Mario und Luigi sowie Prinzessin besetzt und mit vielen weiteren Super-Mario-Figuren bemalt waren. Eine Zielflagge auf der Burg und grüne Rohre zeigten ein Auge für Details. Dazwischen brachte „ABBA“ die 70ziger Jahre zurück und reihten sich in das bunte Treiben ein. Neben „Hei-Lei“, „Alleh Hopp“ und „Da jeh“ ertönte Partymusik aus den Boxen, und eine Lasershow sorgte für die passende Disco-Stimmung, bei der sich die Hauptstraße als eine riesige Tanzfläche entpuppte.
Etwa 30 Teilnehmer machten mit, die Nachfrage war groß: „Wenn ich sie alle angenommen hätte, hätte ich um die 60 Wagen gehabt“, erzählte Esther Schwarz, Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft Besseringen, dem Veranstalter des Nachtumzugs. Viele der Vereine kommen von außerhalb, etwa aus Wahlen, Honzrath, Waldwisse, aber auch aus Merzig und Schwemlingen. Vergangenes Jahr hatte man noch an die 40 Teilnehmer, berichtete Esther Schwarz. Dadurch dauerte der Umzug länger. Beschwerden waren die Folge. „Vergangenes Jahr ging der Umzug definitiv zu lange“, sagte die Vorsitzende. Daher startete der siebte Besseringer Umzug bereits um 18.11 Uhr, also eine Stunde früher als die Jahre zuvor. Zusätzlich wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft, es gab Absperrgitter und mehr Rettungskräfte.

(leis)