1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Handball: Wombats stehen wieder mit leeren Händen da

Handball: Wombats stehen wieder mit leeren Händen da

Gut gespielt, knapp verloren: So kann man die Lage der Saarlandliga-Handballer des TuS Brotdorf nach zwei Begegnungen überschreiben. Bei Meister TV Niederwürzbach wollen die Wombats am Samstag erstmals punkten.

Den Start in die Handball-Saarlandliga hatte sich Thomas Schmitt anders vorgestellt. Doch ähnlich wie in der vergangenen Spielzeit dümpelt sein TuS Brotdorf nach knappen Niederlagen schon wieder im Tabellenkeller herum. Mit der HSG Ottweiler-Steinbach und dem SV Zweibrücken II teilen sich die punktlosen Wombats den zwölften und letzten Platz. Die Lage nach der 26:27-Heimniederlage gegen die HSG Nordsaar ist ernüchternd und die kommende Aufgabe beim Meister TV Niederwürzbach (Samstag, 18 Uhr, Würzbachhalle) schwer. Von einem Fehlstart möchte der TuS-Trainer nach zwei Partien aber nicht reden, noch nicht. "Ich will keinen Druck aufbauen. Wir spielen nicht schlecht, es fehlen ja nur die Punkte", sagt Schmitt. 2:6 Zähler, Rang elf - so sah der missglückte Auftakt im Vorjahr aus. Déjà-vu?

Nach der knappen 28:29-Schlappe bei den HF Illtal II wollten es die Brotdorfer in der heimischen Seffersbachhalle gegen Vizemeister HSG Nordsaar unbedingt besser machen. "Beide Teams schenkten sich nichts. Die Abwehrreihen agierten hart und kompromisslos", erinnert Schmitt an den offenen Schlagabtausch und die verdiente 13:11-Pausenführung für sein Team. "Leider verflog der Esprit, als die Jungs aus der Kabine kamen. Sie haben den Faden verloren", seufzt der Trainer. Im Angriff schlossen seine Spieler nun zu früh ab und trafen das Tor nicht mehr. Die Gäste machten es besser und zogen mit Konter-Toren auf 21:16 (46.) davon. Angetrieben von Timm Reinert kämpften sich die Wombats aber ins Spiel zurück.

Der letzte Pass geht ins Leere

Nikolas Jung erzielte nun unmögliche Tore, Matze Böhm verwandelte die Strafwürfe sicher. Nach dem Tor zum 24:24 (55.) legte Jung den Führungstreffer nach. Die Halle bebte. Alles war wieder möglich, das Spiel wog hin und her. Zwei Minuten vor Schluss lag Brotdorf mit 26:27 zurück und hätte im letzten Angriff wenigstens einen Punkt retten können. Doch der Pass von Reinert auf Kreisläufer Michael Oehm ging ins Leere.

Leere und Frust herrschten nach dem Abpfiff auch in den Köpfen der erneut knapp unterlegenen Brotdorfer. Unter der Woche versuchte Schmitt, seine Spieler neu aufzubauen und für die Partie beim Favoriten Niederwürzbach mental und körperlich fit zu machen. Sein Eindruck nach hartem Training: "Die Jungs werden beim Meister selbstbewusst auftreten. Sie wollen unbedingt punkten. Möglich ist alles."

Die Tore für den TuS Brotdorf : Matthias Böhm 7/6, Timm Reinert 5, Nikolas Jung 5, Marvin Hoff 3, Chris Leinen 3, Michael Oehm 1, Lucian Scheid 1, Christian Schneider 1.