Gut, besser, Besseringen

Der FCB fährt mit einem 2:0 gegen Bachem den Bezirksliga-Titel ein, doch Spielertrainer Hirtreiter kann nicht lange feiern.

Es läuft bereits die Schlussminute, als es für die Fußballer des FC Besseringen am Sonntag kein Halten mehr gibt: Daniele La Monica dreht nach dem späten Tor zum 2:0 gegen die SF Bachem-Rimlingen jubelnd in Richtung Eckfahne ab. Und dort kommen sie dann alle zusammen: Spieler, Ersatzleute, Betreuerteam - die ganze "Eulen"-Familie feiert ausgelassen den Treffer, der dem Team die Bezirksliga-Meisterschaft und damit den Landesliga-Aufstieg endgültig sichert.

Denn mit Bachem-Rimlingen hatte Besseringen soeben einen Rivalen eigenhändig ausgeschaltet. Und Hauptkonkurrent SG Britten-Hausbach hatte sich zeitgleich selbst aus dem Rennen genommen. Die SG verlor das Schützenfest bei der SG Scheiden-Mitlosheim mit 4:6. Bei sechs Zählern Vorsprung durfte Besseringen schon am vorletzten Spieltag den Titelgewinn feiern. Und das zu Hause.

Es dauerte nach dem Abpfiff vor 300 Zuschauern nicht lange, bis Philipp Hirtreiter bei strahlendem Sonnenschein die obligatorische Abkühlung verpasst bekam: Der ersten Meisterdusche für den Spielertrainer folgten im Laufe des Abends etliche weitere. "Ich bin superstolz auf die Mannschaft und auf das, was sie geleistet hat. Wir haben zum Ende der Saison nicht mehr schön gespielt, aber die Mentalität hat einfach gestimmt. Wir haben den Titel verdient", sagte Hirtreiter.

Für den 27-Jährigen war das Spiel gegen Verfolger Bachem-Rimlingen sowieso ein besonderes. Denn von 2009 bis 2013 spielte er beim Gegner, war in dieser Zeit sogar Kapitän. Und nun war ausgerechnet er es, der gegen seinen Ex-Club für den ersten Schritt zur Meisterschaft sorgte: In der 33. Minute gab es Freistoß für die Eulen. Hirtreiter lief an, schoss - und setzte den Ball aus mehr als 20 Metern zum 1:0 ins linke Eck. "Den Freistoß so zu schießen, hätte ich mir vorher nicht erträumen können", räumte der Spielertrainer später ein: "Ich hatte danach Gänsehaut, war einfach nur froh." Zuvor war die Partie eng umkämpft.

Ein anderer Hirtreiter hatte schon vor dem Schuss ins Glück ein gutes Gefühl: "Ich war mir in dem Moment sicher, dass er ihn reinmacht. Die Entfernung war groß, aber er kann das halt", sagte Benjamin Hirtreiter. Er und sein fünf Jahre jüngerer Bruder Philipp waren zur Pause bereits informiert, dass Britten-Hausbach im Parallel-Spiel schon mit 1:4 zurücklag. Die beiden Ex-Bachemer behielten es aber für sich.

Als jedoch La Monica dann zum 2:0 traf, war das Ganze bis zu allen Spielern durchgedrungen. "Ich bin super glücklich. Es war eine Saison mit Höhen und Tiefen - jetzt herrscht Freude pur", jubelte Benny Hirtreiter.

Diese Freude kostete ein Großteil des Teams die ganze Nacht lang aus, erst auf dem Sportplatz, später in Merzig. Nur Spielertrainer"Pip" musste die Party früh verlassen: "Ich mache im Moment die B-Lizenz und muss morgen um 8 Uhr zum Trainerlehrgang nach Saarbrücken", verriet Philipp Hirtreiter. Mit dem Titelgewinn im Rücken dürfte es ihm wenigstens nicht ganz so schwer gefallen sein. Und bis zum Startschuss der Landesliga, wo die Eulen auf ihr frisch gebackenes Meisterteam und etliche aufrückende Jugendspieler setzen wollen, bleibt sicher genug Zeit, um den Titelgewinn noch mehrfach ausgiebig zu feiern.