1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Gustav-Regler-Preis 2020 der Kreisstadt Merzig für Guy Helminger, Förderpreis an Bernd Marcel Gonner

Merzig : Gustav-Regler-Preis geht an Guy Helminger

Der aus Luxemburg stammende Schriftsteller wird für sein literarisches Schaffen ausgezeichnet – Förderpreis für Bernd Marcel Gonner.

Der mit 10 000 Euro dotierte Gustav-Regler-Preis der Kreisstadt Merzig geht in diesem Jahr an den Schriftsteller Guy Helminger, den mit 4000 Euro dotierten Gustav-Regler-Förderpreis des Saarländischen Rundfunks erhält Bernd Marcel Gonner. Dies teilte die Kreisstadt Merzig unlängst mit (die SZ berichtete).

Den Gustav-Regler-Preis vergibt die Kreisstadt mit Unterstützung des Ministeriums für Bildung und Kultur des Saarlandes im Rahmen seiner Programmreihe „Courage – Respekt, Toleranz, Verantwortung“. In diesem Jahr geht die Auszeichnung an den Autor, Dichter und Dramatiker Guy Helminger. Der gebürtige Luxemburger hat nach Bekunden der Kreisstadt „ein vielfältiges Werk auf Deutsch und Luxemburgisch vorgelegt, das durch eine breite Genrevielfalt und eine unverkennbare stilistische Prägnanz besticht“. Die sprachlich verdichteten Erzählungen, Hörspiele und Theaterstücke, in denen das Versprechen auf Glücksmomente durch den Einbruch des Unerwünschten auf beängstigende Art und Weise revidiert werde, seien von einem verstörenden Realismus geprägt. „Helminger zeigt sich dabei als politischer Autor im Sinne Gustav Reglers, der die politischen Konstellationen seiner Zeit, in Europa sowie darüber hinaus, diagnostiziert“, heißt es weiter aus dem Rathaus. Dies gelte insbesondere für die Texte, in denen er Flucht, Krieg und Migration in den Mittelpunkt stellt. Die in Helmingers Werk bemerkenswerte Welthaltigkeit und Weltläufigkeit sowie sein Auftreten als Botschafter seien „überzeugende Aspekte seines Weltliteratentums“.

Den Gustav-Regler-Förderpreis des Saarländischen Rundfunks erhält der Autor, Dichter und Dramatiker Bernd Marcel Gonner. Er habe mit der Prosacollage „Transitverkehr“, einem dichten Gewebe von Zitaten und Anspielungen, einen sprachlich souveränen und politisch subtilen experimentellen Text über einen Schriftsetzer vorgelegt, heißt es. Die Jury sei überzeugt von der literarischen Durchdringung des Protest-Narrativs. Gonner gelinge es, den Gestus der Opposition im Widerhall der Werke und der Biographien von Nicolas Born, Ernst Meister und Anna Seghers, die auch als literarische Figuren auftreten, auf ungewohnte Art und Weise zu perspektivieren. „Der von politischem Idealismus im Sinne Gustav Reglers getragene Text besticht durch eine in der Gegenwartsliteratur seltene Haltung, wonach die Vorstellungen des Protestes, des Widerstandes und des Einspruchs ebenso auf thematischer wie auch auf narrativer Ebene durchdekliniert werden“, heißt es aus dem Merziger Rathaus. Die Jury bestand 2020 aus Klaus Behringer (Vertreter des saarländischen Schriftstellerverbandes), Dr. Claude D. Conter (Leiter der Nationalbibliothek Luxemburg), PD Dr. Françoise Lartillot (Professorin für Germanistik an der Universität Lothringen/Metz), Peter König (SR), Annemay Regler-Repplinger (Vertreterin der Kreisstadt Merzig), Professor Dr. Sikander Singh (Leiter des Literaturarchivs Saar-Lor-Lux-Elsaß).

Bernd Marcel Gonner erhält den Förderpreis des SR. Foto: Iris Maurer

Coronabedingt werden die Preise nach Mitteilung der Stadt erst im kommenden Jahr verliehen, geplant ist eine Veranstaltung am Samstag, 15. Mai 2021, 11 Uhr, in der Stadthalle in Merzig.