Größere Baustelle in den Ortsdurchfahrten von Hilbringen und Ballern

Ab kommenden Montag : In Ballern und Hilbringen wird gebaut

Sanierungsarbeiten stehen im Bereich der Ortsdurchfahrten an. Hierzu sind in den kommenden Wochen Sperrungen notwendig.

Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) beginnt am Montag, 5. August, mit der Instandsetzung größerer Streckenabschnitte der L 170 und L 173. Betroffen sind die Ortsdurchfahrten Hilbringen und Ballern auf einer Länge von rund 3250 Metern. Dies gab der LfS jetzt bekannt.

Zum Auftakt der Maßnahme werden in wechselnden, wandernden Baufeldern Randarbeiten unter halbseitiger Straßensperrung durchgeführt. Der Verkehr wird mit Ampelregelung einstreifig am jeweiligen Baufeld vorbeigeführt. Zur Verkürzung der Bauzeit wird in zwei kleineren Baufeldern gleichzeitig gearbeitet.

Den Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, auf die Verkehrsmeldungen im Rundfunk zu achten, etwaige Störungen bei der Routenplanung zu berücksichtigen und zunächst Wartezeiten an den Ampeln einzuplanen.

Die anschließenden Fräs- und Asphaltarbeiten müssen wegen geringer Straßenbreite unter Vollsperrung ausgeführt werden.

Die dafür vorgesehenen Sperrzeiten lauten wie folgt: Vom 26. August bis 1. September ist die Särkover Straße zwischen der L 170R (Einmündung Autobahn-Querspange) und dem Ortsausgang in Richtung Schwemlingen gesperrt. Vom 30. September bis 6. Oktober betrifft die Vollsperrung den Streckenabschnitt der Särkover Straße zwischen dem Recher Weg und der Einmündung L 170R. In Hilbringen ist die L170 vom Ortseingang Merziger Straße bis Einmündung Mecherner Straße in der Zeit vom 7. bis 13. Oktober gesperrt. Die nächste Vollsperrung erstreckt sich in der Zeit vom 14. bis 20. Oktober auf der L 170 zwischen der Einmündung Mecherner Straße und der Einmündung Waldwieser Straße. Vom 21. bis 27. Oktober ist dann die Landstraße zwischen der Einmündung Waldwieser Straße in Hilbringen bis zum Recher Weg in Ballern voll gesperrt. Die Baumaßnahme wurde im Vorfeld mit dem Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs abgestimmt. Sie hat Auswirkungen auf die Linienführung des Busverkehrs. Die Haltestellen werden verlegt. Informationen über Streckenänderungen erhalten ÖPNV-Nutzer beim Linienbetreiber.

Die Erreichbarkeit der Anliegergrundstücke im Baufeld wird laut Mitteilung des Landesbetriebs „nach Absprache zwischen der örtlichen Bauüberwachung und den Anliegern nach Möglichkeit sichergestellt“. Die Anlieger sollen rechtzeitig vor Baubeginn mit Handzetteln informiert werden.

Die Bauzeit für die Erneuerung der Fahrbahn einschließlich Vor- und Randarbeiten beträgt insgesamt 13 Wochen. „Alle genannten Daten stehen unter dem Vorbehalt geeigneter Witterung und störungsfreiem Bauablauf“, betont der LfS. Zu den exakten Daten der Vollsperrungen kündigt er für einen späteren Zeitpunkt separate Mitteilungen an.