Gotik, Kunst und Kulinarisches

Merzig. Die Städte Reims und Troyes waren das Ziel der zweitägigen Fahrt, die der Freundeskreis St. Médard unter dem Motto "Gotik und Champagner" durchführte. Kunst und kulinarische Genüsse des Nachbarlandes standen dabei im Mittelpunkt

Merzig. Die Städte Reims und Troyes waren das Ziel der zweitägigen Fahrt, die der Freundeskreis St. Médard unter dem Motto "Gotik und Champagner" durchführte. Kunst und kulinarische Genüsse des Nachbarlandes standen dabei im Mittelpunkt. Bei strahlendem Sonnenschein kam die Gruppe in Reims an, wo zunächst unter fachkundiger Führung die Besichtigung der weltberühmten gotischen Kathedrale Notre-Dame auf dem Programm stand, eine der architektonisch bedeutendsten gotischen Kirchen Frankreichs und seit 1991 Unesco-Weltkulturerbe.Regionale Speisen testenVom 12. bis zum 19. Jahrhundert wurden hier die französischen Könige gekrönt. Nach einer ausgiebigen Freizeit, in der jeder nach Lust und Laune die regionalen Spezialitäten ausprobieren konnte, ging es am Nachmittag zur Besichtigung der Sektkellerei Taittinger mit anschließender Sektprobe. Mit Erstaunen erfuhren die Teilnehmer, welcher Champagner zu den Staatsbanketten und Empfängen des französischen Präsidenten geordert wurde und welche Summen dafür ausgegeben wurden. Der Tag endete mit einem regionalen Menu im Hotel und wer noch nicht müde war, konnte sich danach noch in den abendlichen Trubel der quirligen Universitätsstadt stürzen. Nach einem ausgiebigen Frühstück am nächsten Morgen ging die Reise durch den schönsten Teil der Champagne über Épernay weiter nach Troyes. Diese wunderschöne Stadt hatte im Mittelalter eine überregionale Bedeutung und hat seit dieser Zeit ihr Gesicht kaum verändert: der Besucher fühlt sich inmitten der sachkundig renovierten Fachwerkhäuser und engen Gassen der Altstadt in längst vergangene Zeiten versetzt. Während der Führung entdeckte die Gruppe verborgene Schätze, wie beispielsweise eine herrliche geschnitzte Wendeltreppe in einem Hinterhof und den berühmten spätgotischen Lettner der Kirche Ste. Madeleine. Apéritif nach GeheimrezeptBei einem gemeinsamen Mittagessen in einem typischen Lokal wurden wiederum regionale Spezialitäten und die berühmte "Soupe Champenoise" (ein Apéritif nach Geheimrezept) ausprobiert. Am Nachmittag standen noch mehrere Stunden Freizeit zur Verfügung, um weitere Sehenswürdigkeiten - zum Beispiel die mittelalterlichen Glasfenster der Kathedrale oder eine original aus dem 18. Jahrhundert erhaltene Apotheke - zu besichtigen. Am späten Nachmittag traten die Teilnehmer voll neuer Eindrücke die Heimreise nach Merzig an. Auch in Zukunft will der Freundeskreis, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die Schönheiten und Gaumenfreunden unserer französischsprachigen Nachbarregionen bekannt zu machen, weitere Fahrten durchführen. yvDer nächste Ausflug geht am 5. September zum Volksfest "Pifferdaj" in Rappoltsweiler/Elsaß.