Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Geschichte durch persönliche Erlebnisse lebendig machen

Die Klasse 9c mit Schulleiter Hans Pattar und den Gästen. Foto: N. Becker
Die Klasse 9c mit Schulleiter Hans Pattar und den Gästen. Foto: N. Becker FOTO: N. Becker
Merzig. Schüler der Klasse 9c an der Christian-Kretzschmar-Schule in Merzig erhielten je ein Exemplar des aktuellen Merzig-Waderner Geschichtsheftes. Thema ist der Zweite Weltkrieg; auch der Mettlacher Heimatforscher Reinhold Junges hat seine Erlebnisse darin aufgeschrieben. Norbert Becker

Über den Besuch von Vertretern der Sparkasse Merzig-Wadern (KSK) und des Vereins für Heimatkunde im Kreis Merzig-Wadern (KHV) konnten sich dieser Tage Schüler der Christian-Kretzschmar-Schule in Merzig freuen. Die Gäste waren gekommen, um über das zweite Merzig-Waderner Geschichtsheft, in dem Reinhold Junges aus Mettlach seine Erlebnisse als Sanitätssoldat der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg schildert, zu diskutieren. Schulleiter Hans Pattar hieß Vorstandsmitglied Wolfgang Fritz und Marketingleiter Peter Adam von der Sparkasse Merzig-Wadern sowie den Vorsitzenden Hubert Schommer und seinen Vorstandskollegen Manfred Emmerich vom KHV willkommen und stellte ihnen zunächst seine Schule vor.

Wahrheitsgetreue Schilderung

Sie zählt zurzeit 540 Schüler . Dann führte er die Gäste in die Klasse 9 c. Der Schulleiter erklärte den Schülern, dass der KHV das Geschichtsheft mit Unterstützung der Sparkasse herausgegeben habe. "Dieses Buch hat viel mit Geschichte zu tun", betonte er. In einem Unterrichtsgespräch diskutierte er mit den Schülern über persönliche Erlebnisse in der Vergangenheit. Sie gaben viele Antworten, die Pattar mit eigenen Erlebnissen ergänzte. "Könnt ihr euch das alles behalten?", fragte er. Nein, hieß es von den Schülern. "Deswegen werden Dinge aufgeschrieben", so seine Belehrung.

Einer, der auch seine Erinnerungen im Zweiten Weltkrieg aufgeschrieben hat, ist der Mettlacher Heimatforscher Reinhold Junges. Darauf ging KHV-Vorsitzender Schommer ein. "Aufgaben der Heimatvereine sind unter anderem, unsere Moselfränkische Mundart zu pflegen und zu bewahren und wichtige Ereignisse der Geschichte in Heimatbüchern, Jahrbüchern oder Merzig-Waderner Geschichtsheften niederzuschreiben. Ein solch wichtiges Ereignis war der Zweite Weltkrieg", so Schommer.

Lektüre im Unterricht

Der heute 95-jährige Junges habe seine Erinnerungen in dem Geschichtsheft wahrheitsgetreu niedergeschrieben. "Seine Kriegserlebnisse könnt ihr in dem Buch ausführlich nachlesen", erklärte Schommer. Mit der Sparkasse Merzig-Wadern habe der KHV einen vorbildlichen Partner gefunden, der jeder Schülerin und jedem Schüler der Klassen 9 c und 10 b ein Buch zum intensiven Studium als Geschenk mache. Sparkassenvorstandsmitglied Fritz unterstrich die Wichtigkeit, Dinge schriftlich festzuhalten. "Wir wollen die Jugend im Kreis fördern, nicht nur im Sport, sondern auch im Bereich Bildung und Kultur", sagte er. Schulleiter Pattar bedankte sich bei Sparkasse und Kreisheimatverein für den Besuch und die Geschichtsbücher, die nun in allen Abschlussklassen der Schule als begleitende Lektüre im Unterricht eingesetzt werden. Sie dienten auch als Ergänzung zu den Themen "Weimarer Republik" und "Nationalsozialismus".