Kilkennys, An Erminig und die Henry Girls kommen nach Merzig: Gemeinsam feiern und mitsingen

Kilkennys, An Erminig und die Henry Girls kommen nach Merzig : Gemeinsam feiern und mitsingen

Ein Fest für die Freunde der Grünen Insel steht im Zeltpalast in Merzig an. Beim Irish & Folk-Festival wird es angenehm traditionell.

() Liebhaber und Fans der Grünen Insel kommen auf ihre Kosten: Die Bands Kilkennys, An Erminig und die Henry Girls kommen am Sonntag, 22. Oktober, 18 Uhr, zum Irish & Folk Festival in den Zeltplalast Merzig. Das teilte Andrea Zimmer vom Kulturzentrum Villa Fuchs mit. Traditionell und doch quicklebendig sind die Klänge, die die Menschen auf der ganzen Welt schon seit Jahrzehnten mitreißen. Voller Energie präsentieren die Musiker sowohl alte musikalische Wurzeln als auch neue musikalische Brücken, die sich im Laufe der Jahre herausgebildet haben.

Wenn man an die typische Präsentation von traditionellem Irish Folk denkt, kommt einem automatisch eine Band wie The Dubliners in den Sinn: Raubeine und Haudegen, die viel von der Welt gesehen haben und deren Geschichten man gerne lauscht. Dieses Bild ist nicht ganz frei von Klischees. Deshalb kommt eine Band wie die Kilkennys gerade recht, damit aufzurämen. Denn den vier jungen Männnern gelingt es, der traditionellen irischen Musik einen Energieschub zu verpassen, der ihnen nicht nur die Aufmerksamkeit der Traditionalisten, sondern auch eines erheblich jüngeren Publikums beschert. Ihr unbeschwerter, jedoch nie respektloser Umgang mit der musikalischen Tradition ihrer Heimat und ihre Fähigkeiten an traditionellen Instrumenten wie Bodhrán, Mandoline, Banjo und Gitarre überführt den traditionellen Irish Folk ins Hier und Jetzt.

Ihre Konzerte sind Orte der Zusammenkunft und des gemeinsamen Feierns – wie kaum einer anderen Band gelingt es Davey Cashin, Rob Campion, Tommy Mackey und Mick Martin seit über 15 Jahren, die Barriere zwischen Bühne und Publikum aufzuheben und die stetig größer werdenden Säle in eine klatschende, stampfende und mitsingende Gemeinschaft zu verwandeln. Im Gepäck hat die Band natürlich auch das neue Album „The Homeland“.

Die bretonische Folk-Formation „An Erminig“ arbeitet seit vier Jahrzehnte kontinuierlich an der keltischen Musik der Bretagne.Durch  unzählige Konzerte in vielen europäischen Ländern, mehrere Tonträger, viele Liveprogramme wurde das Ensemble zum musikalischen Botschafter des keltischen Teils von Frankreich.

Das Konzertprogramm der Gruppe umfasst das traditionelle, bretonische Liedgut ebenso wie den typisch bretonischen Wechselgesang. Das Haupt-Augenmerk liegt allerdings auf dem traditionellen Tanz. Die Ursprünge der Musik von „An Erminig“ gehen auf die Tanzrhythmen zurück, wie sie noch heute auf den typischen bretonischen Tanzfesten, den „Fest-Noz“, fortleben. Deren Einfluss ist im Repertoire der Gruppe ständig spürbar, so dass jedes Konzert immer auch Fest-Noz-Atmosphäre vermittelt.

Mit dem neuen Programm „Plomadeg“ gastiert die Band im Zeltpalast und erzählt mit (Tanz-)Liedern und Balladen heitere, bewegende, aber auch traurige Begebenheiten aus dem täglichen Leben der bretonischen Landbevölkerung.

Die Henry Sisters, Karen (Fiedel, Gesangs), Lorna (Akkordeon, Gesang) und Joleen McLaughlin (Harfe, Piano, Gesang) sind in ihrer Heimat Malin, einem Städtchen auf der Inish Eoghain Halbinsel in Nord Donegal, schon von jeher als „The Henry Girls“ bekannt. Keiner weiß so recht, warum, aber irgendwie blieb der ungewöhnliche Name an den drei Schwestern haften. Früh schon bekamen die Mädchen Unterricht und zu Hause war mehrstimmiges Singen an der Tagesordnung, heute ist es ihr Markenzeichen.

Erste Schritte ins Profi-Leben taten Karen und Lorna in Australien, während die jüngere Jolene zu Hause die Harfe spielen lernte. Neben den traditionellen Klängen ihrer Heimatgegend hörten sie früh die modernen Varianten des Irish Folk und Pop (etwa die legendären Clannad, ebenfalls aus Donegal), wendeten sich aber gleichfalls nach Westen, Richtung Amerika. Schon bald gehörten die Girls zu denen, die amerikanische Folk- und Bluegrass-Richtungen per musikalischer „Transatlantic Connection“ wieder stärker mit den keltischen Wurzeln verbanden.

Mittlerweile gelten sie als eine der wegweisenden neuen Folk- Gruppen Irlands. In ihrem Bühnen-Programm reisen sie in beiden Richtungen übers Meer und fischen in wilden Gefilden: New Folk, Bluegrass, Pop, Irish Tradition, Balladen, aber auch Anleihen bei den swingenden Andrew Sisters der 30er Jahre, Crosby Stills & Nash oder den Dixie Chicks sind auszumachen. Typisch und eher un-irisch ist der komplexe dreistimmige Gesang-

Für ihre erste eigene Tournee in Deutschland bereiten sie eine musikalische Reise vor, von den stürmisch-rauen nördlichsten Klippen Irlands über das glitzernde nächtliche New York ins bluesgetränkte Memphis bis zu den keltischen Auswanderern und ihren sehnsüchtigen Klängen im bergigen Südosten der USA führen wird.

Energiegeladen und mitreißend ist der traditionelle und dennoch moderne Stil der irischen Folk-Band The Kilkennys. Foto: Kilkennys
Auch An Erminig spielen im Zeltpalast. Die Band gehört zu den bekanntesten Vertretern der bretonischen Volksmusik. Foto: Foto: Thomas R.

Karten gibt es an allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen, im Ticket-Büro der Villa Fuchs in der Stadthalle Merzig und unter Tel. (0 68 61) 9 36 70.

Mehr von Saarbrücker Zeitung