1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Gaumenfreuden zum Genießen und Mitnehmen

Gaumenfreuden zum Genießen und Mitnehmen

Petrus scheint ein Merziger zu sein", rief Moderator Michael Friemel von der Hauptbühne des Markts der Köstlichkeiten . Blauer Himmel und angenehme Temperaturen sorgten dafür, dass es auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Merziger zum Markt der Köstlichkeiten in die Fußgängerzone zog. Passend zur Jahreszeit war eine lange Schlange vor "Franks frischen Flammkuchen" anzutreffen. Einen Stand weiter durfte der Federweiße dazu nicht fehlen.

Natürlich ließ sich auch Bürgermeister Marcus Hoffeld das traditionelle Spektakel nicht entgehen: "Den Flammkuchen habe ich schon probiert. Der war sehr lecker. Jetzt gehe ich gleich zum Stand der Weinbergfreunde Kreuzberg. Das ist zwar ein Verein, aber es ist wichtig, dass wir hier regionale Unternehmen antreffen und unterstützen."

Der Markt bot eine große Auswahl an kulinarischen Angeboten aus der Großregion: Selbstvermarkter-Produkte, Wild, Feinkost und vieles mehr. Mit dabei ist seit zehn Jahren die Merzigerin Wibke Warstat . An ihrem Stand "Pikant - Gelées & mehr" verkauft sie Marmeladen, Gelées, Soßen und andere Köstlichkeiten aus Früchten , die sie selbst gesammelt hat. Darunter findet man Hagebutten , Schlehen , Mispeln oder Mahonien - Wildfrüchte, die in der Region wachsen, man aber eher selten im Supermarkt antrifft. Drei bis vier Märkte im Jahr besucht Warstat mit ihrem Stand , den sie als Hobby betreibt: "Mehr gibt meine Zeit nicht her." Eine weitere ausgefallene nicht alltägliche Kostbarkeit, die ebenso ihre langjährige Tradition auf dem Merziger Markt hat. ist das Leindotteröl . Thomas Goergen vom Hartungshof in Bliesransbach erklärt: "Leindotteröl ist ein hochwertiges Speiseöl. Der Leindotter wächst zusammen mit dem Öllein und taucht als gelbe Pünktchen im Feld auf. Daher kommt der Name ‚Dotter'." Um den Besuchern die Herstellung des Öls näher zu bringen, hatten er und sein Kollege eine kleine Mühle mitgebracht, aus der unentwegt Öl in einen Behälter tropfte und die vorne sogenannten Presskuchen ausspuckte. "Normalerweise läuft diese Mühle mit 500 Kilogramm Saatgut. Die Maschine ist also gerade fast im Leerlauf." Der Presskuchen sei aber keinesfalls Abfall, erklärt Goergen: "Da sind noch viele Nährstoffe drin enthalten, er eignet sich daher sehr gut als Viehfutter."

Neben dem kulinarischen Angebot sorgten zwei Bühnen für Unterhaltung. An der Bühne in der Oberen Poststraße fanden über den Tag verteilt Modeschauen statt. Außerdem sorgte die Tanzschule LaDanse dort für gute Stimmung. Die Tänzer Mara und Alexander zeigten den Zuschauern die verschiedenen lateinamerikanischen Tänze wie Cha-Cha, Jive oder Salsa und erklärten deren Besonderheiten.

Die große Zuschauermenge vor der Bühne erfreute sich auch an der Hip-Hop-Formation Diversity in ihren blau-weißen Kostümen. Kleine Patzer in der Musik haben sie gekonnt überspielt und den Zuschauern tobenden Applaus entlockt.

Um 15 Uhr folgte einer der Höhepunkte des Tages. Vor dem Stadthaus "schnappte sich Marcus Hoffeld die Krone der alten Viezkönigin Laura Wahlen", wie Friemel es formulierte. Unter Trommelwirbel ging das Krönchen dann weiter an die neue Königin Dorothée Selzer. In ihrer Eröffnungsrede betonte sie , welch' große Ehre es für sie sei, das Gesicht von Merziger zu sein und ein Jahr den Viez und die Region repräsentieren zu dürfen.

Thomas Goergen und sein junger Kollege verkauften Leindotteröl vom Hartungshof in Bliesransbach. Foto: Nina Drokur. Foto: Nina Drokur
Die Tanz-Formation Diversity begeisterte das Publikum mit ihrer Hip-Hop Show. Foto: Nina Drokur. Foto: Nina Drokur

Mit Begleitung des Fanfarencorps "Die Särkower" verließ die frisch gekrönte Königin Dorothée mit ihren Prinzessinnen Isabelle Schwab und Salome Lackas in ihren glitzernden Grau-Rosa Kleidchen und den neuen Scherpen um die Schultern die Bühne. Moderator Friemel kommentierte: "Erste Aufgabe im Amt mit Bravour gemeistert."