Ganz ohne Autoi: Erlebnistag „Saar-Pedal“ startet am Sonntag in Merzig

Erlebnistag „Saar-Pedal“ : Mit dem Rad von Merzig nach Konz

Beim autofreie Erlebnistag „Saar-Pedal“ am Sonntag erkunden Wanderer, Radfahrer und Fußgänger das Saartal. Viele Aktionen sind geplant.

Das Saartal zwischen Merzig und Konz gehört am Sonntag, 19. Mai, ganz den Fahrradfahrern, Wanderern, Skatern und Fußgängern. Denn von 10 bis 18 Uhr steht der Erlebnistag „Saar-Pedal“ an. Die Veranstalter, die Saar-Obermosel-Touristik auf rheinland-pfälzischer Seite sowie die Kreisstadt Merzig und die Gemeinde Mettlach auf saarländischer Seite, heißen Radfahrer, Familien, Wanderwillige und jeden, der gutes Essen zu schätzen weiß, willkommen. „Saar-Pedal“ will die Schönheit der Region zeigen – und dafür werben, das Auto öfter mal zu Hause zu lassen und auf Kurzstrecken und in der Freizeit auf das Fahrrad umzusteigen.

Die „Saar-Pedal“-Strecke verläuft auf saarländischer Seite wie folgt: Los geht es im Merziger Stadtpark, der nach seiner Umgestaltung in neuem Glanz erstrahlt. Von hier aus führt die Strecke durch die Unterführung der ehemaligen B51 direkt auf den Leinpfad an der Saar. Von dort geht es auf der rechten Saarseite saarabwärts an den Schiffsanlegestellen und der Kläranlage vorbei bis zur Straße „In der Bruchwiese“ zur Feldwirtschaftsbrücke Besseringen; dort führt die Strecke erneut weiter saarabwärts über den Leinpfad bis zur Schiffsanlegestelle Besseringen. Ab dort geht es in Richtung St. Gangolf. Nach etwa 600 Metern wird links abgebogen, über eine kleine angelegte Gefällstrecke an den Leinpfad und dann an der Saar entlang.

Von der Saarschleife aus führt die Strecke an der Staustufe Mettlach vorbei bis zur Aktionszone am Marktplatz Mettlach. Von dort geht es über Saarhölzbach, ebenfalls Aktionszone, bis zur Landesgrenze und weiter Richtung Saarburg und Konz. Und aus Richtung Konz kommend führt der umgekehrte Weg bis zum Merziger Stadtpark.

Entlang der Strecke sind viele Aktionszonen eingerichtet. So ist auf dem Gebiet der Stadt Merzig folgende die Event-Zone Merziger Stadtpark eingerichtet. Hier lädt die Tourist-Info mit der Familie Sonnier im Biergarten zum Verweilen ein. Es gibt mehrere Essensstände; Werners Fahrrad-Center wird eine Fahrrad-Ausstellung präsentieren und eine Fahrrad-Pannen-Station einrichten. Die Tourist-Info der Stadt Merzig wird Merchandising-Produkte sowie Wander- und Radwanderkarten zum Kauf anbieten.

Der offizielle „Saar-Pedal“-Start mit Eröffnung des Fahrradsommers erfolgt um 10 Uhr im Merziger Stadtpark durch den Schirmherrn, den saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans, Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, den Mettlacher Bürgermeister Daniel Kiefer sowie den Merziger Bürgermeister Marcus Hoffeld in Begleitung der Viezkönigin Nathalie I. und deren Prinzessinnen. Die Stadt Merzig wird im Stadtpark zudem ein besonderes Kinderprogramm mit einer Hüpfburg und einem Kinderpiratenschiff anbieten. Von 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr wird die Band Nörni die Gäste unterhalten. Außerdem gibt es ein „Saar-Pedal“-Quiz.

Auch in der Aktions-Zone in Metlach steht einiges auf dem Programm. Auf dem „Marktplatz mit Flair“ spielt von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr das Fanfarencorps „Die Särkover“. Von 11 bis 14 Uhr ist eine Vorführung im Einrad- und Kunstfahren sowie ein Mountainbike-Parcours des RV Taube Orscholz geplant. Von 13 bis 18 Uhr spielt die Coverband X-Pression.

Neben zahlreichen Essensständen gibt es eine Pannenstation und Fahrradausstellung des Radwerks Saar, einen Infostand der Saarschleife-Touristik sowie eine Hüpfburg und weitere Angebote für Kinder. An der Ziegelbrücke gibt es unter dem Motto „Mit Sicherheit ans Ziel“ ein ADAC-Jugendfahrradturnier sowie Kinderbelustigung. Am Saarufer Saarhölzbach gibt es ebenfalls Kulinarisches.

Anreise: Anlässlich von „Saar-Pedal“ bedient die Bahn die komplette Strecke zwischen Konz und Merzig im Ein-Stunden-Takt. In allen Zügen werden Fahrrad-Gepäckwagen mitgeführt. In Merzig stehen über 1000 kostenlose Parkplätze zur Verfügung, auch in Besseringen gibt es Parkmöglichkeiten. In Mettlach sind nur begrenzt Parkmöglichkeiten vorhanden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung