Galakappensitzung der KG Humor in Merzig sorgt für gute Stimmung

Kostenpflichtiger Inhalt: Galakappensitzung in Merzig : Ein Liedtext für die Mütze des Ortsvorstehers

Bei der Kappensitzung der KG Humor Merzig gab es in der ausverkauften Stadthalle einiges zu sehen und zu lachen.

Ihrem Namen „KG Humor 1878 Merzig“ wurde die traditionsreiche Merziger Karnevalsgesellschaft am Samstagabend bei bei ihrer ersten Galakappensitzung der aktuellen Session unter der Sitzungsleitung von Konrad Bauer wieder voll gerecht. Eine große Narrenschar, darunter auch Bürgermeister Marcus Hoffeld, Ehrenpräsident Thomas Klein, Ortsvorsteher Alexander Boos und andere politische Prominenz, füllte die Stadthalle bis auf den letzten Platz. Immer wieder wurde die Stimmung von der flotten Band mit fetziger Musik angeheizt und das närrische Volk ließ mit stehenden Ovationen und dem Faasendruf „Merzig daje“ die Halle beben.

Los ging es mit einem Tanz der Mariechenformation Jugend, ehe Hannah Kasper in die Bütt stieg und einiges zum Besten gab. Eine tolle Tanzdarbietung lieferte die Gardeformationen Grün-Weiße Stüppchen, Grün-Weiße Knirpse, Grün-Weiße Pänz und Grün-Weiße Funken ab. Als perfekte Frauenchecker zeigten sich Moritz Schneider und Davn Müller in ihrer Büttenrede und meinten von sich: „Dass wir begehrt sind, wissen wir schon lange.“ Das Männerballett präsentierte kurz darauf einen perfekten Gardetanz.

Einen weiteren Tanz unter dem Motto „Ich wünsch mir was“ legten die Grün-Weißen Knirpse dann mit französischem Flair aufs Bühnenparkett. Das redegewandte Bütten-Duo Hans Kollmann und Volker Becker erinnerte nicht nur an die ehemalige Gastronomie Merll-Rieff, sondern stellte auch an einer Staffelei seine Rechenkünste unter Beweis. Mit einer gelungenen Tanzvorführung präsentierten die Mädchen der großen Mariechenformation ihre Talente.

Lieder über das, was sie bewegt und aufregt, zu interessanten Themen, trugen die singenden Merziger Poweischisser, unterstützt vom Maskottchen der Kreisstadt, vor und vergaßen dabei auch Ortsvorsteher Alexander Boos in einem Liedtext nicht: „Oh Alex, deine Mütze steht dir so gut und ist auf allen Fotos zu sehen.“ Nach der Pause ging es mit einer Tanzdarbietung des Senats weiter. Eine solche boten auch die Grün-Weißen Pänz unter dem Thema „Wenn im Kühlschrank nachts das Licht ausgeht“.

Als Schlagerduo Roland Kaiser und Maite Kelly ließen Artur Breidt und Markus Hoffmann deren Hit mit der Frage „Warum hast du nicht nein gesagt“ erklingen. Feurige Tänzerinnen zogen dann in der Tanznummer zum Thema „Mexico“ alle Register ihres Könnens und lieferten eine farbenprächtige Show. Allerlei Witziges wussten auch Arno Zimmer und Jörg Brossette in der Bütt zu berichten. So warf unter anderem einer dem anderen mangelnde Intelligenz vor, denn er habe bereits ein Kindergartenjahr wiederholen müssen.

Eine sehenswerte Darbietung als Message an das Publikum bot die große, die Bühne füllende Gruppe der Grün-Weißen Funken zum Thema „Bittersweet – Zurück ins Leben“ mit Kleiderfarbenwechsel vom tristen Grau zum hoffnungsvollen Grün. Einen weiteren Glanzpunkt setzte das agile Männerballett „Die Lauserten“, als es mit dem Auftitt zum Thema „Krawall im Olymp“ seinen tänzerischen Fähigkeiten in Szene setzte, ehe sich anschließend alle Mitwirkenden zum großen Finale nochmals auf der Bühne einfanden. Dabei wurde die gute Arbeit der Mädchengarden mit einem Spendenscheck von 1000 Euro belohnt.

Mehr zum Thema Fastnacht finden Sie online unter:

www.saarbruecker-zeitung.de/fastnacht/