| 20:33 Uhr

Fußball-Verbandsliga
Brotdorf geht mit Rückenwind ins brisante Lokalduell

BROTDORF. „Das ist definitiv ein brisantes Duell“, sagt Hüsnü Acar, der Trainer des FC Brotdorf, vor dem anstehenden Derby in der Fußball-Verbandsliga. Am Sonntag um 15 Uhr empfängt der Tabellenfünfte den Aufsteiger und Nachbarn SV Losheim auf dem eigenen Kunstrasen. Von David Benedyczuk

 Beide Teams gehen mit Rückenwind ins Spiel, nachdem sie im von Windkapriolen geprägten Jahresauftakt jeweils drei Punkte einfahren konnten: Losheim setzte mit dem souveränen 3:1 über den bisherigen Spitzenreiter FV Siersburg ein dickes Ausrufezeichen und kletterte auf Rang sieben. Brotdorf, das zwei Zähler mehr hat und nur noch sieben Punkte hinter der Spitze liegt, siegte mit 2:0 beim SC Großrosseln. „Nach der 1:0-Pausenführung war es irgendwo klar, dass der Gegner mit dem Wind im Rücken alles nach vorne wirft“, sagt Acar zum großen Druck, mit dem sich seine Elf dort konfrontiert sah. Letztlich avancierte Torwart Firat Simsek mit seinen Paraden zum Sieggaranten. „Unser Torwart hat zwei, drei Bälle überragend gehalten. Für mich hatte das bei diesen Bedingungen aber nichts mit Glück zu tun. Man braucht halt ab und zu einfach eine gute Torwartleistung“, sagt der Trainer


Dem Derby fiebern sie beim FCB schon länger entgegen: „Das Spiel war schon vor Großrosseln ein großes Thema in der Mannschaft und im Umfeld. Das ist eine reizvolle Aufgabe. Losheim spielt eine starke Runde“, sagt Acar. Das Hinspiel verlor sein Team mit 0:3, begünstigt durch eine frühe Rote Karte für Verteidiger Tim Lötsch. „Wir wurden da unter Wert geschlagen, haben die Partie trotz Unterzahl lange offen gestaltet. Erst hinten raus gab die individuelle Klasse von Losheims Spielertrainer den Ausschlag“, sagt Acar mit Blick auf Nicola Lalla, der damals das 2:0 vorbereitete und das 3:0 selbst erzielte.

Brotdorfs Trainer ist auch deshalb optimistisch, weil seine Elf zu Hause unbesiegt ist: sieben Siege, zwei Remis. Ausgerechnet Nachbar Losheim ist das einzige Team, das dahingehend besser ist (sieben Siege, ein Remis) – das anstehende Derby wird dadurch nur noch brisanter.