Fußball-Verbandsliga: Brotdorf gewinnt das Kreis-Derby gegen den SV Losheim

Fußball : Lötsch schockt Losheim und lässt Brotdorf träumen

Fußball-Verbandsligist FC Brotdorf gewinnt Derby gegen Losheim mit 3:1. Noswendel Wadern schlägt Perl-Besch mit 3:2.

Es war ausgerechnet der Pechvogel des Hinspiels, der den FC Brotdorf im Derby der Fußball-Verbandsliga auf Kurs brachte: Tim Lötsch hatte im September letzten Jahres im Gastspiel bei Aufsteiger SV Losheim schon nach einer halben Stunde wegen einer Notbremse die Rote Karte kassiert. Am Ende unterlag der FCB mit 0:3.

Diesmal durfte Lötsch nicht nur durchspielen. Der Verteidiger war auch der Garant dafür, dass die Seffersbacher ihre stolze Heimbilanz weiter aufpolierten. Nach gut einer Stunde schraubte sich der 25-Jährige nach einer Ecke von Tayfun Külekci in die Höhe und nickte den Ball ein. „Ein überragender Kopfball“, frohlockte FCB-Trainer Hüsnü Acar mit Blick auf das wichtige 2:1 (64. Minute), mit dem Losheims Moral größtenteils zerstört wurde.

Zumindest geriet die Heimelf vor gut 250 Zuschauern nicht mehr in Gefahr: „Wir haben momentan eine gewisse Sicherheit in der Defensive – und haben hinten raus fast nichts zugelassen“, lobte Acar. Nach vorne ging dafür noch was: Külekci versetzte rechts Losheims Calogero Licata, den folgenden Rückpass nutzte Tom Schreiner zum 3:1-Endstand – Brotdorfs achter Sieg im zehnten Heimspiel, in denen die Seffersbacher zudem ungeschlagen blieben.

Zuvor hatte Mike Schuler, der erst für seinen verletzten Bruder Pascal ins Spiel gekommen war, dem FCB die Pausenführung beschert (39.). Losheim schlug in Hälfte zwei durch Daniel Mohm zum 1:1 (53.) zurück. Rot gab es übrigens auch diesmal: Für Brotdorfs Marco Tiator, der sich gegenüber dem Schiedsrichter wohl in der Wortwahl vergriff.

Brotdorf darf sich nun sogar Hoffnungen auf die ersten beiden Plätze machen. Als Fünfter beträgt der Abstand zur Spitze nur sieben Zähler. Die nächsten Auswärtsspiele, am Samstag beim abgeschlagenen Schlusslicht SSV Überherrn (15.30 Uhr) und dann bei den Kellerkindern FSG Bous und SV Saar 05 II, erscheinen alle machbar. Und auf dem eigenen Kunstrasen, wo sowieso alles drin scheint, gastiert mit dem 1. FC Reimsbach, dem FV Bischmisheim und dem FV Siersburg noch die Top-Drei der Liga.

Was für Brotdorf gilt, gilt für den FC Noswendel Wadern noch ein wenig mehr. Der Tabellenvierte bleibt nach dem 3:2 (1:0) im Derby gegen die SG Perl-Besch einen Punkt vor dem FCB – musste im Heimspiel gegen die Moselaner aber hinten raus bange Momente überstehen. „Es war ein kurioses Spiel“, sagte FC-Spielertrainer Thorsten Schütte, dessen Elf durch ein Elfmetertor von Alexander Neu (21./Bastian Brutscher war gefoult worden) zur Pause eher unverdient vorne lag: „Wir hatten so viele Baustellen, entsprechend war auch meine Halbzeitansprache“, sagte Schütte – und er wurde erhört: Felix Herrmann und Patrick Sauer sorgten per Doppelschlag für ein beruhigendes 3:0 (48./50.). Als der FC aber speziell nach dem 1:3 durch Moussa Touré (73.) Riesenchancen zum vierten Tor ausließ, wurde es wieder ganz eng. Schütte sah erst „ein Traumtor“ von Fabian Moritz aus 25 Metern zum 2:3 (82.) und danach „eine richtige Pokalschlacht“, aus der Noswendel Wadern nur dank einer waghalsigen Parade von Torwart Kilian Biesel auf der Linie doch als Sieger hervorging.

Keinen Sieger gab es im Heimspiel des SV Wahlen-Niederlosheim gegen den SC Großrosseln. Nach der frühen Gästeführung (8.) traf Spielertrainer Alexander Schmitt zum 1:1-Endstand (35.). Die Partie des bisherigen Spitzenreiters Reimsbach bei Saar 05 II war am Samstag dem Dauerregen zum Opfer gefallen.