FSV Hilbringen ist stolz auf seine Jugend

FSV Hilbringen ist stolz auf seine Jugend

In einer harmonischen Mitgliederversammlung des FSV Hilbringen wurde Rückschau auf das letzte Geschäftsjahr gehalten. Weiter wurden die vielfältigen Termine 2015 angesprochen.

Zunächst hob der Vorsitzende Wolfgang Neufing die Zusammenarbeit mit seinen Vorstandskollegen hervor, mit dem Förderkreis für die jahrelange finanzielle Unterstützung sowie mit der Jugendabteilung für eine ganz hervorragende Nachwuchsarbeit. Nicht vergessen hat Neufing die Schiedsrichter, die ihren Part ebenso gut ausfüllten wie die neue Clubwirtin Kerstin Hennrich. Sein besonderer Dank galt den Förderern und treuen Vereinsmitgliedern für die Unterstützung.

Geschäftsführer Dirk Morbe legte einen ausführlichen Rechenschaftsbericht vor. Er verwies auf die verschiedenen erfolgreichen Veranstaltungen während des Jahres 2014 und bedankte sich bei allen Helfern und allen Organisationen des Vereins. Viele Verbesserungen wurden bereits getätigt. Eine neue Heizungsanlage wurde installiert, wodurch die Energiekosten gesenkt werden konnten. Ein Rasentraktor wurde angeschafft, um durch regelmäßiges Abziehen des Platzes die Lebenserwartung des Kunstrasens zu verlängern. Alle Jugendmannschaften werden demnächst mit Sportanzügen ausgestattet werden, um ein einheitliches Bild abzugeben. Er wies abschließend auch auf die zahlreichen großen Veranstaltungen in diesem Jahr hin: 24. McDonald's-Junior-Cup (11. bis 14. Juni), Ein Dorf spielt Fußball (20. Juni), Jugendstadtmeister-schaften (26. bis 28. Juni), FSV-Benefiz-Familientag (17. Oktober). "Wir sind auf dem richtigen Weg, und hoffe, dass alle dem Verein weiterhin treu bleiben und ihn unterstützen ", beendete der Geschäftsführer seinen Bericht.

"Es wurde gut gewirtschaftet", sagte Kassierer Jörg Louis zu seinem Kassenbericht. Der Verein verfüge über eine gesunde Finanzlage. In Zukunft gelte es jedoch, die Finanzen noch aufzubessern, vor allem, da in etwa zwei Jahren eine neue Kunstrasendecke geplant ist. Spielausschussvorsitzender Benedikt Engels erläuterte die bisherige Saison, die nicht so optimal verlief, vor allem, da Trainer Christian Weiland seinen Trainerposten aus privaten Gründen aufgab. Nach Klaus Neusius, der das Amt kurzzeitig übernahm, trainiert nun A-Jugendtrainer Bernd Bohr die Aktiven. Für die neue Saison 2015/16 konnte bereits Ralf "Mini" Schmitt als Trainer der Aktiven verpflichtet werden. Schmitt verfügt über eine Trainerlizenz und trainierte zuletzt das Saarlandliga-Team des SV Mettlach. Für diese Saison konnte der Verein bereits im Winter zwei Neuzugänge vermelden, Dennis Thiel und Timon Kiefer, die die Mannschaft verstärken sollen. Zudem sind drei A-Jugendspieler bereits im Kader integriert.

Jugendleiter Walter Lubjuhn teilte mit, dass elf FSV-Jugendmannschaften von A- bis G-Jugend am Spielbetrieb teilnehmen. Dies sei nur möglich, weil sich gute und zuverlässige Trainer und Betreuer neben zahlreichen engagierten Eltern bereit erklären, die Jugendarbeit zu unterstützen. "Wir holen etwa 165 Jugendliche von der Straße. Momentan integrieren wir außerdem sechs Iraker und Syrer, die im Verein Fußball spielen wollen", wies Lubjuhn auf den sozialen Aspekt der Jugendarbeit besonders hin. Die Jugendarbeit könne sich beim FSV Hilbringen sehen lassen, auch wenn man nicht in den obersten Ligen mitspiele. Spaß und Freude am Fußball stünden im Vordergrund.

Der stellvertretende Jugendleiter Andreas Winter trat aus privaten Gründen von seinem Amt zurück. Daher wurde Maximilian Doll in der Versammlung zum neuen stellvertretenden Jugendleiter gewählt. Die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge um einen Euro pro Monat wurde beschlossen, damit man mithelfen könne, die Finanzierung der neuen Sportplatzdecke zu sichern. "Es ist heutzutage extrem schwierig Sponsoren zu finden. Daher kann der Förderkreis nicht mehr alleine, wie bisher, die Finanzierung des Kunstrasens übernehmen. Der FSV Hilbringen muss sich hier selbst mit einbringen. Daher war eine Erhöhung des Beitrags leider notwendig", sagte Wolfgang Neufing abschließend.

Mehr von Saarbrücker Zeitung