| 20:20 Uhr

Mechern
Der Kuss steht im Mittelpunkt des Valentinstages

  In die Kirche St. Quiriakus Mechern sind wieder Paare und andere Interessierte am Sonntag zu einer besinnlichen Auszeit eingeladen.
 In die Kirche St. Quiriakus Mechern sind wieder Paare und andere Interessierte am Sonntag zu einer besinnlichen Auszeit eingeladen. FOTO: Norbert Becker
MECHERN. Flötenspiel und Chormusik umrahmen am kommenden Sonntag das zehnjährige Jubiläum der Meditativen Feier in der Pfarrkiche Mechern. Von Norbert Becker

Zu einer Meditativen Feier zum Valentinstag unter dem Thema „Der Kuss“, verbunden mit dem zehnjährigen Jubiläum, sind wieder alle interessierten Paare und andere Interessenten am Sonntag, 17. Februar, 17 Uhr, in die Kirche St. Quiriakus in Mechern eingeladen. Mitwirkende sind das Flötenensamble unter Leitung von Christel Freichel und der Chor „JAZZ-aber“ (Leitung Thomas Berger).


Vor mehr als zehn Jahren hatte Christina Kleber aus Mechern die Idee, den Valentinstag besonders zu gestalten. Inspiriert wurde sie damals durch einen Fernsehbericht über Terni/Italien, wo Liebespaare vor der Basilika San Valentino in Schlange standen, um sich am gläsernen Sarkophag des Heiligen Valentin ein neues Liebesversprechen zu geben. Dabei hielten sie eine Rose in der Hand.

„Bei uns wird der Valentinstag zu sehr vermarktet durch die Konsumindustrie. Wenn man mit Passanten spricht, kennen viele die Bedeutung des Tages nicht; manche meinen, er sei aus Amerika übergeschwappt“, sagt die im Pfarrleben sehr engagierte Mechernerin. Sie fand das schade und hatte die Idee, daran zu erinnern, dass dieses Fest seinen Ursprung in der christlichen Geschichte (siehe Info) hat. Im Einvernehmen mit dem damaligen Pastor Manfred Thesen fand am 14. Februar 2009 die erste Valentinsfeier in der Kirche St. Quiriakus in Mechern statt. Unterstützt wurde die Initiatorin Kleber in all den Jahren immer von den Pastoralreferenten aus Merzig, in diesem Jahr von Annalena Kiefer, sowie von dem auch für Mechern zuständigen Hilbringer Pastor und einer Lektorin.



Thema der ersten Feier war „Das Hohe Lied der Liebe“. Es wurden Lieder gesungen und Texte vorgelesen und am Ende der Feier wurden die Paare und auch einzelne Personen vom Pastor gesegnet. „Es waren nur wenige Besucher da, aber diese waren begeistert und ermutigten mich, weiter zu machen“, blickt Christina Kleber zurück. Im folgenden Jahr konnte sie das Flötenensemble unter Leitung von Christel Freichel dazu gewinnen – „eine wunderbare Bereicherung, wie Kleber sagt.

Das Ensemble ist bis heute jedes Jahr dabei. Die Besucherzahl war schon etwas höher. Wie Kleber weiter berichtet, war einmal sogar das Fernsehen vor Ort und zeigte im Regionalprogramm einen Ausschnitt aus der Feier. „Das war toll und die Kirche Mechern war in aller Munde“, sagt sie stolz. Mit der Zeit konnte sie unterschiedliche Chöre sowie einzelne Sängerinnen und Sänger zur Mitgestaltung gewinnen. Sie zeigt sich auch erfreut, dass der Chor „JAZZ-aber“, dem sie selbst angehört, alle zwei Jahre die Feier mit Jazzklängen verschönert.

Auch das Jugendorchester des Musikvereins Euterpe aus Hilbringen hat schon eine Valentinsfeier mitgestaltet. Im Jahre 2016 bekam die Pfarreiengemeinschaft Hilbringen mit Peter Frey einen neuen Pastor. Dieser freut sich seitdem auf die Valentinsfeier und wird wie immer am Schluss die Besucher und Paare einzeln segnen. Wegen des zehnjährigen Jubiläums erhalten alle Teilnehmer nach der Valentinsfeier in der Kirche St. Quiriakus ein Gläschen Sekt und ein Schokoladenherzchen. Christina Kleber möchte als Initiatorin allen, die immer mitwirken und schon mitgewirkt haben, ihren herzlichsten Dank aussprechen, denn das ist nicht selbstverständlich. Es gibt keine Gage, dafür aber einen wunderbaren herzlich Applaus. Ein Dankeschön gilt ebenso Freunden, Bekannten, Gästen, Paaren sowie einzelnen Personen, die Werbung für ihre Idee machen und immer wieder an der Veranstaltung zur Verehrung des Heiligen Valentin teilnehmen.