Finaler Lauf bei 34 Grad im Schatten

Finaler Lauf bei 34 Grad im Schatten

Schäfchenwolken über Hilbringen , Vogelgezwitscher, eine leichte Brise weht über die Felder. Doch die Teilnehmer der Laufschule von SZ und Bitburger 0,0% haben im Moment keinen Blick für die Natur-Idylle, steht ihnen doch gleich eine große Herausforderung bevor: Zum ersten Mal sollen sie fünf Kilometer am Stück laufen.

Erschöpft, aber glücklich: Hans-Peter Hoffmann, Bruno Dewald und Klaus Wagner (v.l.) sind 5 Kilometer durch die Hitze gelaufen.

"Mit der nötigen Ruhe schafft Ihr das alle", ermutigt Trainer Werner Klein (54) aus Merzig. Zusammen mit 13 Laufschülern steht er im Innenhof der ceb-Akademie und erklärt die Laufstrecke über den Leinpfad. Es wird ein Zufall sein, dass der Weg an einer Diskothek namens "99 Grad" vorbeiführt - viel kühler ist es gefühlt allerdings nicht: Die Sonne schraubt die Herausforderung mit 34 Grad im Schatten auf schwindelerregendes Niveau. Doch trotz der Temperatur lässt sich keiner der Läufer entmutigen, und alle joggen locker der Hitzeschlacht entgegen. Nach genau 33 Minuten kehren die ersten Läufer zum Startpunkt zurück - mit hochroten Köpfen, keuchend und schwitzend. Doch Freunde und Verwandte sind da und applaudieren begeistert - und alle sind glücklich, die Strecke gemeistert zu haben: "Mir geht's prima!", sagt Bernd Gaub (52), dankbar für das 6-wöchige Lauftraining: "Ich habe mich strikt an den Plan gehalten. Vor allem in der Gruppe hat mir das Training immer viel Spaß gemacht und mich so an diese Leistung herangeführt. Ich hab' jetzt Freude am Laufen gefunden." Auch Daniela Fontaine (32) aus Rehlingen erreicht glücklich das Ziel: "Es war sehr anstrengend, aber auch schön. Ich bin vorher noch nie so weit am Stück gelaufen, noch dazu bei der Hitze. Dass ich das schaffen konnte, hab' ich allein Werner Klein zu verdanken." Das kann Sandra Doniat vom Verlagsmarketing der SZ nur bestätigen: "Unser Trainer hat tolle Arbeit geleistet. Deshalb bin ich in diesem Jahr sogar zum ersten Mal selbst mitgelaufen, nachdem ich die Laufschule in den beiden Jahren zuvor nur organisatorisch begleitet hatte. Auch ich hab Freude am Laufen gefunden." Am Ende belohnen sich dann alle mit kühlem Bitburger 0,0% - und Werner Klein lobt die Läufer. "Der Lauf war heute freiwillig, alle haben eine sehr beachtliche Leistung gezeigt." Sicher ist: Er wird er seine Schützlinge auch in Zukunft mit Trainingstipps - im wahrsten Sinne des Wortes - auf dem Laufenden halten.