Europa zu Gast in Weiskirchen

Weiskirchen. Bei dem Projekttreffen in der Eichenlaubschule wurden Erfahrungen ausgetauscht, Arbeitsergebnisse verglichen, Daten aktualisiert sowie die Abschlussberichte vorbereitet, die zum Projektende den nationalen Agenturen vorzulegen sind. Daneben wurde aber auch der kulturelle Austausch mit gemeinsamen Aktivitäten gefördert

Weiskirchen. Bei dem Projekttreffen in der Eichenlaubschule wurden Erfahrungen ausgetauscht, Arbeitsergebnisse verglichen, Daten aktualisiert sowie die Abschlussberichte vorbereitet, die zum Projektende den nationalen Agenturen vorzulegen sind. Daneben wurde aber auch der kulturelle Austausch mit gemeinsamen Aktivitäten gefördert. Nach einer Mai-Tour über 15 Kilometer wurden die Lehrer in die hohe Kunst des Schwenkens eingeführt. Die Schüler bauten sich im Werkraum der Schule aus Sperrholz einen eigenen Tischtennisschläger und veranstalteten damit ein internationales Tischtennisturnier. Durch die Gastfamilien lernten die Partnerschüler die nähere Umgebung der Schule und den Hochwaldraum kennen. Mit zwei Bussen voll mit Schülern und Lehrern aus den fünf Partnerländern ging es am letzten Tag des Treffens Richtung Landeshauptstadt. Dabei durfte ein Abstecher zu "einem der spannendsten Orte der Welt", dem Weltkulturerbe Völklinger Hütte, nicht fehlen.

Führung durchs Weltkulturerbe

In drei Gruppen mit deutscher beziehungsweise englischer Führung lernten die 88 Teilnehmer beim Gang durch die Hütte viel über die Geschichte und die Technik der Eisen- und Stahlherstellung im Saarland. Über steile Treppen ging es in schwindelerregender Höhe bis auf die Aussichtsplattform am Hochofen, von wo man einen beeindruckenden Blick auf die Stadt und die Umgebung hat.

In Saarbrücken stand zunächst ein Besuch im Saarländischen Landtag auf dem Programm. Eine besondere Art der Wertschätzung der europäischen Projektarbeit wurde der Gruppe durch die herzliche Begrüßung durch Ulrich Commerçon, dem neuen Minister für Bildung und Kultur, und durch Anke Rehlinger, neue Ministerin für Umwelt, Verbraucherschutz und Justiz, zuteil. Im Zuschauerraum des Plenarsaals betonte Ministerin Rehlinger die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit der Schulen für ein gemeinsames Europa und brachte ihre Freude zum Ausdruck, bereits eine zweite Comenius-Projektgruppe der Eichenlaubschule Weiskirchen im Landtag begrüßen können. Die Schulleiter oder Projektleiter der Gastschulen bedankten sich jeweils in ihrer Muttersprache für den herzlichen Empfang.

Shopping in Saarbrücken

Nach dem Besuch im Landtag blieb noch genügend Zeit, in kleinen Gruppen die Stadt zu erkunden, wobei weniger die Sehenswürdigkeiten die Aufmerksamkeit der Schüler weckten, was man an den Einkaufstaschen und Souvenirs gut erkennen konnte.

Bei einem Abendessen der Lehrer bedankte sich Schulleiter Günter Peifer bei den Vertretern der Gastschulen für die gute Zusammenarbeit mit einem Wimpel der Eichenlaubschule Weiskirchen. Das Sprachengewirr aus Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch zeigte deutlich die europäische Dimension dieses Schulpartnerschaftsprojektes. Alle teilnehmenden Schulen haben bereits im Februar einen neuen gemeinsamen Projektantrag zusammen mit Schulen aus Griechenland und der Türkei abgegeben und hoffen jetzt auf die Genehmigung durch die nationalen Agenturen.

Koordinierende Schule bei diesem Comenius-Projekt ist die Eichenlaubschule Weiskirchen, die auch für die Projektdokumentation auf ihrer Homepage verantwortlich. red

www.eichenlaubschule.de