1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg

Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg

Zwei Vorträge sind für den November geplant. Im Mittelpunkt stehen dabei die deutsch-französischen Beziehungen. Als Ergänzung zu den Vorträgen und Abschluss der Themareihe ist eine Studienfahrt nach Gravelotte bei Metz geplant.

100 Jahre Ausbruch des Ersten Weltkriegs, 75 Jahre Ausbruch des Zweiten, 25 Jahre Fall der Mauer: Von den diversen historischen Jahrestagen 2014 wird insbesondere der 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkrieges intensiv wahrgenommen. Es wird damit an ein Ereignis erinnert, das für die Weltgeschichte von erheblicher Bedeutung und mit großen Folgewirkungen war. Die CEB hat den Beginn des Ersten Weltkrieges zum Anlass genommen, um das Erinnern und die beispielhafte Aussöhnung zwischen Deutschen und Franzosen in den Mittelpunkt zu stellen. Ins CEB-Programm wurden im Gedenkjahr 2014 deshalb mehrere Veranstaltungen zu dem Themenkreis aufgenommen. So fanden im Sommer einige Studienfahrten zu den Schlachtfeldern von Verdun sowie nach Nancy zur Ausstellung "Nancy und Lothringen im Krieg" regen Zuspruch.

Im November beschäftigen sich unter dem Titel "Deutschland im Krieg" zwei Vorträge und eine Studienfahrt mit den deutsch-französischen Beziehungen im Vorfeld und während des Ersten Weltkrieges. Hans-Gerd Meiers wird in der CEB Akademie referieren und eine Tagesfahrt in die Nähe von Metz leiten.

Wie aus Nachbarn Feinde wurden

Im ersten Vortrag geht es um den "Deutsch-französischen Krieg von 1870/71". Hier werden die Ursachen und Verlauf des Krieges untersucht, der die beiden Länder zu unversöhnlichen Feinden machte. Termin: Dienstag, 4. November, von 18 bis 20 Uhr.

Am Dienstag, 11. November, wird der Erste Weltkrieg näher beleuchtet. Der Vortrag spannt den Bogen vom deutsch-französischen Krieg zum "Großen Krieg", wie die Engländer und die Franzosen hierzu sagen. Der Erste Weltkrieg markierte bekanntlich eine Zeitenwende mit unüberschaubaren politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Folgen.

Den Abschluss der kleinen Reihe bildet eine Studienfahrt nach Gravelotte ins "Museum des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 und der Annexionszeit". Die Fahrt am Freitag, 14. November, ist als Ergänzung zu den beiden Vorträgen gedacht und führt in das neue "Museum des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 und der Annexionszeit". Dieses Geschichtsmuseum trägt das Label "Musée de France" und ist das einzige in Europa, das gänzlich dem Krieg von 1870 und der Annektierung des Elsasses und des Mosellandes (1871 - 1918) gewidmet ist. Zusätzlich steht eine Stadtführung durch Metz auf dem Programm.

Die beiden Vortragsabende sind gebührenfrei, für die Fahrt nach Gravelotte wird ein Beitrag von 60 Euro erhoben. Anmeldungen und Infos gibt es bei der CEB-Akademie unter Tel. (06861) 9308-0 oder E-Mail

info@ceb-akademie.de.