Enten gut, alles gut

Haben sie das Gleichgewicht verloren, waren die Federbällchen ihres Nest ihres Nestes überdrüssig und wollten - neugierig geworden - mit ihrem Ausflug aus luftiger Höhe die Welt erkunden? Sicher ist: Die 14 Entenküken haben am Dienstag Morgen Passanten in der Merziger Wagnerstraße Schrecken eingejagt, als die kleinen Tierchen vor deren Augen vom Balkon des ersten Stockes eines Wohnhauses plumpsten. Geistesgegenwärtig riss Yannick Kaufmann sein T-Shirt aus der Hose, es wurde zum Sprungtuch für die frisch geschlüpften Tierchen.

Und die 14 landeten in dem Kleidungsstück - so sicher wie in Abrahams Schoß. Während der 22-Jährige zum Lebensretter wurde , alarmierten andere Augenzeugen die Feuerwehr. Die freiwilligen Helfer versuchen, unterstützt von Tierschützern, die Mutter einzufangen, um sie mit ihrem Nachwuchs am Seffersbach auszusetzen - über eine Stunde lang. Doch vergebens, die Alte ging ihnen nicht ins Netz.

 Nun leben die Tiere in Brotdorf. Fotos: Tom Becker
Nun leben die Tiere in Brotdorf. Fotos: Tom Becker

Das Ende vom Lied: Die Wehrleute brachten die Entenküken zu einem Tierfreund nach Brotdorf. Bei ihm haben sie Unterschlupf, bis sie ausgewachsen sind - Enten gut, alles gut.