| 20:32 Uhr

Fellenbergmühle
Einblicke in die Feinmechanik

Merzig. ( Wer sich für Feinmechanik interessiert, für den ist das feinmechanische Museum Fellenbergmühle ein wahres Erlebnis. Ab heute, Donnerstag, 1. Februar, ist das Museum in der Marienstraße 34 a wieder dienstags bis sonntags von 14.30 bis 17 Uhr geöffnet, teilt die Stadt Merzig mit. Vor 250 Jahren wurde das Gebäude als Mahlmühle errichtet. 1927 zog eine feinmechanische Werkstatt ein. Seitdem hat die Mühle von ihrem Glanz nichts verloren, alle Maschinen und Anlagen sind noch voll funktionsfähig – auch die 1931 zum Patent angemeldete Graviermaschine „Gardan“. Auch die Kunst kommt in der Fellenbergmühle nicht zu kurz. So ist bis Mittwoch, 28. Februar, die Ausstellung „Neuseeland – 70 Natur- und Landschaftsfotographien“ von Jean-Jacques Lucas zu sehen.

( Wer sich für Feinmechanik interessiert, für den ist das feinmechanische Museum Fellenbergmühle ein wahres Erlebnis. Ab heute, Donnerstag, 1. Februar, ist das Museum in der Marienstraße 34 a wieder dienstags bis sonntags von 14.30 bis 17 Uhr geöffnet, teilt die Stadt Merzig mit. Vor 250 Jahren wurde das Gebäude als Mahlmühle errichtet. 1927 zog eine feinmechanische Werkstatt ein. Seitdem hat die Mühle von ihrem Glanz nichts verloren, alle Maschinen und Anlagen sind noch voll funktionsfähig – auch die 1931 zum Patent angemeldete Graviermaschine „Gardan“. Auch die Kunst kommt in der Fellenbergmühle nicht zu kurz. So ist bis Mittwoch, 28. Februar, die Ausstellung „Neuseeland – 70 Natur- und Landschaftsfotographien“ von Jean-Jacques Lucas zu sehen.


Weitere Informationen, auch zu Gruppenführungen, gibt es unter der Telefonnummer (0 68 61) 7 68 13.