Ein Sommer voller Sport

Tennis, Fußball, Handball und mehr standen auf dem Programm des Feriensportcamps in der Kreisstadt. Sportbegeisterte Mädchen und Jungen im Alter von zehn bis zwölf Jahren hatte der Stadtverband Sport zusammen mit dem Jugendhaus und der Stadt in den Sommerferien eingeladen.

Das Besondere beim ersten Merziger Sportcamp, das jetzt erfolgreich abgeschlossen wurde: Für fünf Tage im August boten zehn Sportvereine ein dreistündiges Schnuppertraining an.

Treffpunkt war jeden Morgen um 8 Uhr am Jugendhaus. Von dort ging es dann zu den einzelnen Stationen. "So bekamen die Kinder Einblick in die verschiedenen Sportarten und durch die Teilnahme der Laurentiushöhe war auch ein integratives Sportangebot dabei", informierten Bürgermeister Marcus Hoffeld und der erste Vorsitzende des Stadtverbandes Sport, Frank Wagner.

Auf dem Plan standen Fußballtraining bei der Spielvereinigung Merzig und Handballtraining beim TuS Brotdorf. Außerdem betreute die DLRG die Kinder beim Schwimmen, Leichtathletik gab's beim LV Merzig , Bogenschießen beim Schützenverein, und beim Merziger Kanuclub war natürlich Kanufahren angesagt.

Der TC Merzig bot Tennis an und der neue Sport- und Freizeitverein war mit den Jugendlichen mit dem Fahrrad unterwegs nach Beckingen. Ein besonderer Höhepunkt war das integrative Sportangebot bei der Laurentiushöhe. Hier konnten die Camper zusammen mit behinderten Kindern und Jugendlichen der Laurentiushöhe Sport treiben.

Klettertour im Hafen

Beim abschließenden Klettern im Merziger Kletterhafen wurden die Jugendlichen zusammen mit ihren Betreuern von Bürgermeister Hoffeld und Frank Wagner empfangen und nach einer ordentlichen Klettertour mit frisch gegrillten Würsten und Frikadellen belohnt. Während der fünf Tage wurden die Kinder von Franziska Barth und Felix Klemmer betreut. Franziska Barth macht ein duales Studium und ist als Praktikantin bei der Kreisstadt beschäftigt. Felix Klemmer macht ein Freiwilliges Soziales Jahr bei der Kreisstadt. Die 20 Kinder wurden dabei vom Schlachthof-Restaurant, der Laurentiushöhe und dem Gastroland bestens versorgt und zeigten auch am letzten Tag des Feriencamps noch gute Laune und Lust auf mehr. Dies soll auch im nächsten Jahr so sein, wenn das Feriensportcamp in die zweite Runde geht.