| 20:32 Uhr

Hilbringen
Ein halbes Leben für die Fösend

Bernd Mühlen (l) und Stefan Regert (r) vom VSK ehren Karl-Walter Schmidt und Uwe Ley von der Särkover Narren Gilde für langjährige Mitgliedschaft und Arbeit.
Bernd Mühlen (l) und Stefan Regert (r) vom VSK ehren Karl-Walter Schmidt und Uwe Ley von der Särkover Narren Gilde für langjährige Mitgliedschaft und Arbeit. FOTO: Werner Krewer
Hilbringen. Verdiente Karnevalisten wurden beim Kommersabend der Särkover Narrengilde ausgezeichnet. Von Ute Keil

Zu Ehren der fünf mal elf Jahre, die die Särkover Narrengilde (SNG) auf dem Buckel hat, reiste am Tag vor der offiziellen Kappensitzung der SNG kein Geringerer als der Vizepräsident des Bundes Saarländischer Karnevalsvereine, Stefan Regert, mit mehreren Vorstandskollegen nach Hilbringen, um dem rührigen Verein zu gratulieren und ihm für die nächsten elf Jahre alles Gute zu wünschen.


„Ich war angenehm überrascht zu sehen, wie viele Gruppierungen hier aktiv sind, tanzen, Reden schreiben und halten, trainieren und die vielen Arbeiten erledigen, die hinter den Kulissen einer Kappensitzung notwendig sind“, lobte Regert und überreichte Vereinspräsident Jürgen Schoppe die Urkunde.

Zwei langjährige Mitglieder wurden auf besondere Weise geehrt: Uwe Ley ist seit 1984 im Verein aktiv und sozusagen das „Herz der Sitzungen“. Ohne ihn läuft bei der Narrengilde gar nichts, denn Beschallung und Technik liegen in seinen Händen. Darüber hinaus ist er Mitglied im Helferteam und auch beim Auf- und Abbau stets mit vollem Einsatz dabei. Er bekam für seine mehr als 33-jährige aktive Mitgliedschaft den VSK-Verdienstorden in Gold, die höchste Auszeichnung, die im Saarland vergeben wird.

Mit der bundesweit höchsten Auszeichnung für einen Karnevalisten, dem Verdienstorden in Gold mit Brillanten, ehrte Regert außerdem Karl-Walter Schmitt, der seit 1968 ununterbrochen für den Verein tätig ist. In der Session 67/68 hatte er seine Laufbahn als Prinz begonnen, betätigte sich bis 1976 als aktiver Helfer und leitete das närrische Geschehen von 1977 bis 2001 als Sitzungspräsident. In diesem Zeitraum hatte er auch noch zwei Jahre lang den Vorsitz der Narrengilde inne. Von 2001 bis heute führt er den Elferrat an – das summiert sich auf mehr als vier mal elf Jahre karnevalistischer Tätigkeit.

Applaus und Jubel des Publikums zeigten, dass die Hilbringer Narren das Engagement dieser beiden Männer sehr zu schätzen wissen.