| 00:00 Uhr

Ein 12:0-Pflichtsieg – mehr nicht

Merzig-Wadern. In der Fußball-Verbandsliga hat die SG Perl/Besch den SV Klarenthal mit 12:0 (5:0) abgefertigt. Die Sportfreunde Bachem/Rimlingen unterlagen dem SC Großrosseln mit 3:6. Der SV Losheim verlor gegen den FV Schwalbach mit 3:4, der FC Brotdorf mit 1:3 gegen den TuS Beaumarais. Erich Brücker

"Insgesamt ein Pflichtsieg", sagte Trainer Maik Sieren vom Fußball-Verbandsligisten SG Perl/Besch kurz und knapp nach dem 12:0 (5:0)-Erfolg seiner Mannschaft gegen Spitzenreiter SV Klarenthal. Damit ist seiner Elf am vergangenen Sonntag die Wiedergutmachung für die 2:6-Niederlage im ersten Punktspiel des Jahres beim TuS Beaumarais gelungen.

Die Spieler der SG Perl/Besch setzten die Klarenthaler vom Abpfiff weg unter Druck - und die Tore fielen am laufenden Band. Maximilian Woll und Christoph Carl steuerten jeweils drei Treffer zum Kantersieg bei. Matthias Palmer (2), Heiko Niederweis, Dennis Hösch, Jan Maximini und Andre Steger sorgten für die übrigen Tore. Sieren machte dem Gegner, der in der Winterpause auf Grund finanzieller Probleme die gesamte Mannschaft verloren hatte und die Runde mit einer Notelf zu Ende spielen will, ein Kompliment. Der SV Klarenthal habe sich bis zur letzten Minute gewehrt und dabei nie mit übertriebener Härte versucht, den Spielfluss seiner Elf zu zerstören.

Die anderen Mannschaften aus dem Kreis Merzig-Wadern mussten dagegen Niederlagen einstecken. Die Sportfreunde Bachem/Rimlingen haben sich am Sonntag bei der 3:6-Niederlage beim SC Großrosseln ordentlich aus der Affäre gezogen. Bis zum Halbzeitpfiff führte die Mannschaft von Trainer Dirk Frenskowski sogar mit 3:2. Nach dem 0:1- sowie dem 1:2-Rückstand hatten Simon Krangemann mit zwei Toren und Jan Mohm den Spieß umgedreht. Aber in der zweiten Halbzeit konnte die Heimelf das Ergebnis innerhalb einer Viertelstunde zu ihren Gunsten korrigieren. Spätestens nach der Roten Karte für Mentor Avdijaj (68. Minute) wegen Foulspiels war die Partie beim Stand von 3:4 gelaufen - Bachem/Rimlingen musste in Unterzahl noch zwei weitere Gegentreffer einstecken.

Für den SV Losheim gab es am Sonntag eine 3:4 (2:1)-Heimniederlage gegen den FV Schwalbach . Knackpunkt war die 70. Minute, als es einen umstrittenen Handelfmeter für die Gäste gab, den Justin Mayan zum 2:2 verwandelte. "Patrick Abrusnikow hatte den Ball mit der Brust gespielt, dabei vielleicht eine unglückliche Körperhaltung gezeigt. Aber der Linienrichter hätte dies sehen müssen und den schlechter postierten Schiedsrichter darauf aufmerksam machen müssen", klagte Losheims Trainer Uwe Feller.

Schwalbach legte nach dem 2:2 zwei Treffer durch Dominik Bersin und Jan von dem Broch nach. Das 3:4-Anschlusstor per verwandeltem Foulelfmeter von Abrusnikow kam zu spät. "Für uns war mehr drin, denn bis zum Elfmeter waren wir auf einem guten Weg, hatten das Spiel kontrolliert, dem Gegner keine Torchancen zugelassen", sagte Feller. Schwalbach war zwar mit 1:0 in Führung gegangen, nach zwei langen Abschlägen von Torhüter Timo Strassel sorgten aber Thomas Bies sowie Tobias Schuler für das 2:1.

Für den FC Brotdorf gab es am vergangenen Sonntag eine 1:3 (1:1)-Heimniederlage gegen den TuS Beaumarais. Andrej Rupps hatte die Gästeführung ausgeglichen. "Aber den Start in die zweite Halbzeit haben wir total verpennt", ärgerte sich Brotdorfs Spielertrainer Klaus Peter Schröder. Nach dem erneuten Rückstand seiner Mannschaft "waren wir spielerisch unterlegen und körperlich nicht präsent".