| 19:13 Uhr

Eigentümliches aus einer Kleinstadt-Welt in New Jersey

 Eine Szene aus dem Kultfilm „Paterson“. Foto: Verleih
Eine Szene aus dem Kultfilm „Paterson“. Foto: Verleih FOTO: Verleih
Merzig-Wadern. "Paterson" heißt das neue Werk von Kultregisseur Jim Jarmusch . Die Lichtspiele Wadern und Losheim zeigen die Tragikomödie in der Filmreihe "Der besondere Film". In Losheim ist der Streifen am Dienstag, 10. Januar um 20 Uhr zu sehen. Die Filmfreunde Wadern spielen ihn am Montag, 9. Januar, um 17 Uhr sowie Mittwoch, 11. Januar, Freitag, 13. Januar und Samstag, 14. Januar, jeweils um 20 Uhr. nid

"Paterson" heißt das neue Werk von Kultregisseur Jim Jarmusch . Die Lichtspiele Wadern und Losheim zeigen die Tragikomödie in der Filmreihe "Der besondere Film". In Losheim ist der Streifen am Dienstag, 10. Januar um 20 Uhr zu sehen. Die Filmfreunde Wadern spielen ihn am Montag, 9. Januar, um 17 Uhr sowie Mittwoch, 11. Januar, Freitag, 13. Januar und Samstag, 14. Januar, jeweils um 20 Uhr.


"Paterson" erzählt die Geschichte des Busfahrers Paterson, der genauso heißt wie der Ort, in dem er lebt. Die Kleinstadt in New Jersey und ihre eigentümlichen Bewohner sind die Inspiration für seine Gedichte, die er Tag für Tag in der Mittagspause auf der Parkbank verfasst. Die Welt seiner Frau Laura dagegen ist im ständigen Wandel. Fast täglich hat sie neue Träume, jeder Einzelne von ihnen ein anderes, inspirierendes Projekt. Paterson liebt Laura und sie ihn. Er unterstützt ihre neu gefundenen Ambitionen und sie bewundert seine Gabe für Poesie.

Jarmusch sagt über sein Werk: "Es ist eine ruhige Geschichte, ihre zentralen Figuren haben keine wirklich dramatischen Konflikte. Die Struktur ist einfach und folgt lediglich sieben Tagen im Leben der Figuren. "Paterson" ist als Feier der Poesie von Details, Variationen und alltäglichen Begegnungen gedacht und als eine Art Gegenentwurf zu hochdramatischem oder Action-orientiertem Kino."