| 21:14 Uhr

Dorfleben soll für Jung und Alt attraktiver werden

Schwemlingen. Der "Generationentreff" in Schwemlingen ist ein Serviceangebot des Deutschen Roten Kreuzes, Ortsgruppe Schwemlingen, in Zusammenarbeit mit der Pfarrei St. Laurentius, das allen Bürgerinnen und Bürgern des Ortes kostenlose Dienste in verschiedenen Bereichen zur Verfügung stellen wird. Die demografische Entwicklung fordert ihren Tribut

Schwemlingen. Der "Generationentreff" in Schwemlingen ist ein Serviceangebot des Deutschen Roten Kreuzes, Ortsgruppe Schwemlingen, in Zusammenarbeit mit der Pfarrei St. Laurentius, das allen Bürgerinnen und Bürgern des Ortes kostenlose Dienste in verschiedenen Bereichen zur Verfügung stellen wird. Die demografische Entwicklung fordert ihren Tribut. Dies ist besonders in Schwemlingen der Fall. Ein Altersheim und eine große Pflegeeinrichtung (insgesamt etwa 600 Bewohner) sowie eine große Wohnanlage für "Betreutes Wohnen im Alter" führen zu einer von Überalterung geprägten Gesellschaftsstruktur im Dorf. Betreuung durch feste TeamsHier hat Ortsvorsteherin Maria Bänsch-Schnur einen wichtigen Handlungsansatz gesehen: das Leben im Dorf für alle attraktiver gestalten unter dem Motto "Miteinander und Füreinander". Nach Gesprächen mit dem Pastor und den Mitgliedern des DRK- Ortsverbands brachte sie die Idee eines Generationentreffs im katholischen Jugendhaus auf dem Weg. Bei einer öffentlichen Befragung durch einen Bürgerbrief wurde der hauptsächliche Bedarf ermittelt. Danach umfasst das Angebot vorerst einen Bürotag (Hilfe bei der Erstellung von Schriftstücken, Ausfüllen von Antragsformularen, Versenden von Faxen und E-Mails), einen Geselligkeitsnachmittag (mit Karten- und Brettspielen, besonders für Senioren und Kinder), Betreuung von betreuungsbedürftigen oder behinderten Kindern und älteren Personen (wenn ein Familienangehöriger für ein paar Stunden Entlastung oder Zeit für Besorgungen oder Einkäufe braucht), Beratung zu persönlichen oder allgemeinen sowie aktuellen Themen und Problemen durch Fachpersonal. Geplant ist ferner die Einrichtung einer Bibliothek mit Hörbüchern. Entsprechende Spenden sind erbeten. Die einzelnen Dienstleistungsangebote werden von festen Teams betreut: Bürotag: Brigitte und Arthur Fontaine, Tel. (06961) 911 890; Geselligkeitsnachmittag: Lotte Behr und Anneliese Becker, Ansprechpartnerin: Lotte Behr, Tel. (06861) 61 32; Betreuung: Martha Hermes, Ilse Duran, Irmgard Friedrich, Klaus Holbach und Peter Fisch, Ansprechpartnerin: Ilse Duran, Tel. (06961) 829 80 58; Beratung: Maria Bänsch-Schnur, Sandra Gier, Tina Adam und Fachleute nach Bedarf, Ansprechpartnerin: Sandra Gier, Tel. (06861) 912 622. Die Dienste und Veranstaltungen finden grundsätzlich freitags von 14 bis 18 Uhr im "Jugendhaus" statt. Da alle Mitarbeiter des "Generationentreffs" ehrenamtlich tätig sein werden, kann die Nutzung der Leistungen kostenlos erfolgen. Die Teilnehmer können allerdings durch eine kleine freiwillige Spende zur Deckung der fixen Kosten beitragen.Programm vorgestellt Anlässlich der Eröffnung des "Generationentreffs" am Samstag in Anwesenheit vom Beigeordneten Matthias Görgen als Vertreter von Oberbürgermeister Alfons Lauer, von Pfarrer Josef Wendling, des Vorsitzenden des Seniorenbeirates der Stadt, Wolfgang Wydra, der Mitarbeiterin der Leitstelle "Älter werden" des Landkreises Eva Maria Labudde, und zahlreicher interessierter Bürger stellte Ortsvorsteherin Bänsch-Schnur, das Programm bis zu den Sommerferien vor: Bürotage: 15. Mai, 12. Juni, 3. Juli; Geselligkeitsnachmittage: 26. Mai, 16. Juni, 10. Juli; Betreuungstage: 5. Juni, 23. Juni; Beratungsangebote: Vortrag über Rente und Steuern am 22. Mai; Rechtsberatung am 19. Juni. red