"Die waren uns klar überlegen"

Merzig. Roude Léiw Bascharage ist in der Handball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar (RPS) der Frauen eine Klasse für sich. Das mussten die Spielerinnen des HSV Merzig-Hilbringen bei ihrer deutlichen 23:33 (10:17)-Heimniederlage wieder am eigenen Leib erfahren

Merzig. Roude Léiw Bascharage ist in der Handball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar (RPS) der Frauen eine Klasse für sich. Das mussten die Spielerinnen des HSV Merzig-Hilbringen bei ihrer deutlichen 23:33 (10:17)-Heimniederlage wieder am eigenen Leib erfahren. Während das Gros der Merzigerinnen das luxemburgische Top-Team von früheren Klatschen zur Genüge kennt, war es für HSV-Neuling Michelle Chwalek der erste Kontakt mit dem mehrfachen Europapokal-Teilnehmer (siehe Hintergrund). "Die waren uns spielerisch und körperlich klar überlegen. Bascharage ist ein starkes Team", staunte die 16 Jahre alte Juniorennationalspielerin nicht schlecht. Trotzdem hätte sich ihr Team insgesamt etwas besser verkaufen können, meinte Chwalek selbstkritisch, vor allem zu Spielbeginn. Nach nur 15 Spielminuten lagen die Gastgeberinnen in der Thielspark-Halle gegen den Tabellenführer bereits klar mit 2:11 hinten. Da war die Partie gegen den großen Favoriten quasi schon entschieden. Merzig gab sich trotzdem nicht auf und verkürzte zwischenzeitlich auf 9:13, ehe der Titelanwärter Nummer eins wieder konzentrierter aufspielte und bis zur Pause auf 10:17 davonzog. "Da war das Spiel endgültig gelaufen", so Michelle Chwalek. Gegen Gäste-Torjägerin Andi Janicz (10 Treffer) und RL-Neuzugang Cosmina Damian (7) fand die HSV-Abwehr auch im zweiten Spielabschnitt keine Mittel.Nach drei Siegen (27:20 gegen Friesenheim, 25:23 in Wörth, 29:26 gegen Albersweiler) und zwei Niederlagen (28:29 in Kandel, 23:33 gegen Bascharage) liegen die HSV-Mädels von Trainer Andreas Kiedron mit 6:4 Punkten und 132:133 Toren auf dem siebten Tabellenplatz. Am Sonntag, 1. November, muss der HSV Merzig-Hilbringen um 17 Uhr beim Tabellenzehnten TV Ruchheim antreten. Davor steht aber heute der Pokal-Auftritt beim TV Birkenfeld-Nohfelden an. Anwurf ist um 20 Uhr. rosFür den HSV trafen: Grgic 6/1, Kautenburger 1, Simone Schmitt 3, Ehl 1, Herbst 2, Chwalek 6, Ernst 1, Endres 1, Michler 2.

HintergrundSeit 2005 spielte der HBC Bascharage in der deutschen Oberliga, parallel dazu in der ersten luxemburgischen Liga und vertrat das Großherzogtum in europäischen Pokal-Wettbewerben. Nachdem der Verein zum Zankapfel zwischen deutschen Vereinen und Verbänden geworden war und trotz mehrfacher Oberliga-Meisterschaften nie aufsteigen durfte, entschied man sich für eine Neugründung in Deutschland mit Sitz in Trier. Aus HBC wurde Roude Léiw "Rote Löwen" Bascharage. Mit deutschen Spielerpässen ist nun der lang ersehnte Aufstieg in die Regionalliga möglich. ros

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort