| 20:19 Uhr

Für das Alter gut vorbereitet sein
Die Vorsorgevollmacht war das Thema im Kolpinghaus

 Frank Wagner und Referent Sebastian Brüßel bei der Diskussionsrunde. Foto: CDU
Frank Wagner und Referent Sebastian Brüßel bei der Diskussionsrunde. Foto: CDU FOTO: CDU
Merzig. (tth) „Wer bestimmt über uns im Alter?“ Unter diese Frage hatte der CDU-Stadtverband Merzig seine Info- und Diskussionsveranstaltung im Merziger Kolpinghaus gestellt. In diesem Jahr drehte sich alles um die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung.

„Wir sind sehr froh, dass wir in diesem Jahr diesen Termin in der neuen Veranstaltungsreihe ‚Fraktion in der Region’ anbieten können“, sagte CDU-Stadtverbandschef Jürgen Auweiler. Mit der neuen Reihe will die CDU-Landtagsfraktion die Bürger informieren, ihnen zuhören und mit ihnen diskutieren.


Insgesamt waren nach Angaben der CDU über 60 Personen der Einladung gefolgt. „Das Thema Vorsorge und Betreuung betrifft uns alle, denn jeder von uns kann durch Unfall, Krankheit oder im Alter in die Lage kommen, wichtige Angelegenheiten seines Lebens nicht mehr selbstverantwortlich regeln zu können“, meinte Frank Wagner (MdL). Als Referent stand Sebastian Brüßel Rede und Antwort. Der Richter für Betreuungsangelegenheiten gab einen Überblick über die Themen Vorsorgevollmacht, Betreuung und Patientenverfügung. Zwischendurch beantwortete Brüßel geduldig alle Fragen und erläuterte zahlreiche Beispiele aus dem Berufsalltag. In der Diskussion zeigte sich, wie vielfältig dieses Thema ist. Schnell ergaben sich im Alltag folgende Fragen: Was wird, wenn ich auf Hilfe von anderen angewiesen bin? Wer handelt und entscheidet für mich? Wird mein Wille dann Beachtung finden? Was kann ich heute für diesen Fall schon vorbereiten? Frank Wagner gab einen Ausblick.

Im Herbst wird es in der Reihe „Fraktion im Dialog“ einen bildungspolitischen Abend geben. Thema ist dann die Bildungspolitik, bei der Wagner mit einem Referenten einen Überblick geben wird und mit den Gästen anschließend diskutieren möchte.

(tth)