1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

„Die Niederlage im Hinspiel schmerzt noch immer“

„Die Niederlage im Hinspiel schmerzt noch immer“

Von den vier Kreis-Teams in der Verbandsliga haben an diesem Wochenende zwei Heimrecht: die SG Perl-Besch und der SV Losheim. Brotdorf und Wahlen-Niederlosheim müssen auswärts ran, haben dort aber gute Chancen.

Zwei Spiele, zwei Siege, zwölf Tore geschossen, kein Gegentor, Tabellenplatz zwei gefestigt - der FC Brotdorf hätte in der Fußball-Verbandsliga Südwest nicht besser ins Fußballjahr starten können. An diesem Samstag fährt der FC nun zum FV Püttlingen (Anpfiff: 16 Uhr).

Püttlingen ist augenblicklich Tabellen-14, hat zum Auftakt zwei Niederlagen einstecken müssen. "Da kann es nicht ausbleiben, dass wir mit positiven Erwartungen anreisen, ein weiterer Dreier muss her", beschreibt Spielertrainer Klaus-Peter Schröder den Anspruch seiner Mannschaft. Schließlich soll der zweite Tabellenplatz untermauert werden, um den Aufstieg noch schaffen zu können.

Diesen hohen Anspruch haben die anderen Kreismannschaften der Liga nicht, auch wenn der SV Wahlen-Niederlosheim und die SG Perl-Besch eine gute Klinge schlagen. Eine frühzeitige Sicherung des Klassenverbleibs ist bei beiden das Ziel. Als Aufsteiger belegt Wahlen-Niederlosheim derzeit mit 27 Punkten den starken achten Platz. An diesem Samstag um 18 Uhr kann die Mannschaft beim Schlusslicht SV Klarenthal weitere Punkte einfahren. "Ein hartes Stück Arbeit liegt da vor uns, denn unterschätzen dürfen wir unseren Gastgeber nicht, zumal er seinen Kader in der Winterpause aufstocken konnte", sagt Spielertrainer Nico Portz.

Die SG Perl-Besch, mit 24 Punkten auf Tabellenplatz elf liegend, empfängt an diesem Sonntag um 15 Uhr im Heimspiel in Besch den Tabellenfünften SC Großrosseln. "Die Niederlage im Hinspiel schmerzt noch immer. Mit individuellen Fehlern hatten wir damals Rosseln zu leichten Toren eingeladen. Dagegen blieb unser Sturmlauf ohne Erfolg", hofft Spielertrainer Heiko Niederweis auf Revanche.

Bleibt noch der Tabellen-Vorletzte SV Losheim übrig, der im Heimspiel am Sonntag (ebenfalls 15 Uhr) den Tabellendritten SpVgg Quierschied vor der Brust hat. "Das wird sehr schwer, denn ich weiß nicht, wo meine Mannschaft wirklich steht. Auch nach dem 2:1-Auftaktsieg gegen Großrosseln nicht", sagt Spielertrainer Claudio Meli. Zumal das Derby bei Perl-Besch vergangene Woche ausgefallen war. Mit einem Punktgewinn könne er gegen Quierschied gut leben.