1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Die ganze Bandbreite künstlerischer Schaffenskraft

Die ganze Bandbreite künstlerischer Schaffenskraft

Das Konzept ist einfach und attraktiv zugleich: Flanieren und dabei Bilder und vieles mehr genießen. Damit zieht die Kunstroute Wadern, Kuwa genannt, seit neun Jahren zahlreiche Besucher in die Innenstadt. Regionale und überregionale Künstler versammeln sich in den Geschäften und stellen ihre Werke aus. Yann Loup Adam, Anisha Erbacher und Gastmusiker Joshua Fuchs am Kontrabass spielen auf dem Marktplatz mit ihre zweistimmig dreisprachige Musik. Für Montmartreflair sorgen Igor Michajlow, der auf Wunsch Portraits anfertigt, sowie Tanja Bach, die mit Acryl und Aquarell arbeitet. Beide kann bei ihrer Arbeit auf dem Marktplatz über die Schulter geschaut werden. auf dem Marktplatz malen. Ein Teil des Waderner Frühlings

Das Konzept ist einfach und attraktiv zugleich: Flanieren und dabei Bilder und vieles mehr genießen. Damit zieht die Kunstroute Wadern, Kuwa genannt, seit neun Jahren zahlreiche Besucher in die Innenstadt. Regionale und überregionale Künstler versammeln sich in den Geschäften und stellen ihre Werke aus. Yann Loup Adam, Anisha Erbacher und Gastmusiker Joshua Fuchs am Kontrabass spielen auf dem Marktplatz mit ihre zweistimmig dreisprachige Musik.

Für Montmartreflair sorgen Igor Michajlow, der auf Wunsch Portraits anfertigt, sowie Tanja Bach, die mit Acryl und Aquarell arbeitet. Beide kann bei ihrer Arbeit auf dem Marktplatz über die Schulter geschaut werden. auf dem Marktplatz malen.
Ein Teil des Waderner Frühlings

 Ein Gemälde von Pierre Foss. Fotos: Stadt wadern/Künstler
Ein Gemälde von Pierre Foss. Fotos: Stadt wadern/Künstler
 Ein bezauberndes Porträt aus der Hand von Hannelore Welsch.
Ein bezauberndes Porträt aus der Hand von Hannelore Welsch.
 Ein Werk von Monica Lencik.
Ein Werk von Monica Lencik.
 Der Elefant von Judith Ernst.
Der Elefant von Judith Ernst.

Die Kuwa wurde 2008 von der Stadt Wadern in Zusammenarbeit mit der Galerie Multi Koppes ins Leben gerufen. "Seither ist sie fester Bestandteil des Waderner Frühlings und aus dem Gesamtprogramm nicht mehr wegzudenken", sagen die Gastgeber. Vor allem der gute Zuspruch der Besucher, Künstler und Geschäftsleute animiert zum Weitermachen.

"Kunst sollte alle überall genossen werden können. Dafür muss man nicht unbedingt in ein Museum oder eine Galerie gehen" sagen die Mitinitiatoren Jörg und Ron Koppes. Weit entfernt von Museumssterilität treffen Interessierte auf Kunst zum "Anfassen". Ob Buchhandlung, Reisebüro, Frisör, Optiker, Gaststätte, Schuh-, Blumen-, oder Modegeschäft - die Waderner Geschäfte werden zum bunten Ausstellungsort. Das Besondere an der Kuwa ist, dass die Künstler an diesem Tag vor Ort sind. So können alle Kunst- und Kulturfreunde nicht nur die Kunstwerke , sondern auch die Künstler kennen lernen - ohne Eintritt zahlen zu müssen. Außerdem gibt ein Flyer mit Angaben zu allen Künstlern, den Geschäften und einer Karte eine gute Übersicht über die Route. Das Faltblatt ist kostenlos im Rathaus der Stadt Wadern und den örtlichen Geschäften erhältlich.

Den Startschuss für die nunmehr bereits neunte Auflage der Kunstroute der Waderner Bürgermeister, Jochen Kuttler, um 12.30 Uhr in der Kunststelle, Oberstraße 4 bis 6.

Die Kunststelle hat das ganze Jahr über ein Programm für Kunst- und Kulturliebhaber geschnürt.

Informationen zur Kunstroute Wadern (Kuwa) 2016 gibt das Kulturamt der Stadt Wadern unter der Telefonnummer (0 68 71) 50 71 20.

www.wadern.de Country, Soul und Rock begleiten die Gäste der Kunstroute am Sontag, 20 März. Songs von Elvis Presley , Ray Charles , Bob Dylan , Bruce Springsteen , Creedence Clearwater Revival , Rolling Stones und Dolly Parton haben sich das Anisha-und-Yann-Louo-Trio ausgesucht. Auch Lieder von John Mayer, Pink, Adele und Celine Dion lassen die Drei zweistimmig in drei Sprachen erklingen. Anisha Erbacher ist deutsch-englisch aufgewachsen. Die Sängerin widmet ihr Leben nach eigenen Angaben ihrer größten Leidenschaft - der Musik. Begleitet wird sie vonYann Loup Adam. Er bezeichnet als Sänger, Songwriter und Gitarrist aus Leidenschaft, nicht weil sein Vater ihn gezwungen hat. In jungen Jahren trat er mit Musikern wie Rolf Zuckowski und Joscho Stephan auf. 2014 brachte er seine erste Solo CD "Carte de Visite" heraus. Für den Auftritt im Hochwald hat sich das Joshua Fuchs an die Seite geholt. Er spielt Piano und Kontrabass .

Montonio Beqiri, Carine Klein, Jutta Walter, Elli Elzer, Margit Bauer, Sabine Wissmann, Vincent Bayona, Daniela Kurella und Christiane Schmitt haben ihre Arbeiten "Philisophie" genannt, die sie in der Kunststelle Wadern präsentieren.

Susanne Krämer bringt ihre Arbeit auf den Punkt: "Meine Kunst - meine Freiheit." Ihre Arbeiten sind Nail Professional zu sehen.

Harald Simon umreißt sei Ziel: "Das Gesehene in der Form wiedergeben, die Wahrheit der Dinge in der bildhauerischen Form zum Ausdruck bringen - das ist eine Grundlinie meiner Arbeit." Der Steinmetz und Bildhauer, der in Besseringen arbeiten, stellt im Opticland Die Brille aus.

Hannelore Welsch beschreibt ihre Arbeit: "Meine Welt sind Farbe, Licht und Lebensfreude!" Die gebürtige Dillingerin, die mit ihrer Familie in Rehlingen-Siersburg lebt, präsentiert ihre Ausstellung im Modehaus Fischbach.

Christa Ried, die in Honzrath-Hellwies ein Atelier mit Galerie besitzt, beschreibt ihre Arbeiten: "Ich male zarte Blumen und trutzige Mauern, Wolken wie Federn und Kirchtürme mitsamt dem Glockenklang." Sie stellt in der Tafeldeko aus.

Stella Bernard-Ohlmann sagt: "Meditativ eingestimmt und oftmals nur mit Fingern gemalt, wird das schöpferische Tun zu einer gestaltenden Begegnung." Sie stellt in der Allerheiligenkirche Wadern aus, wo die geistliche Liedermacherin um 15.30 Uhr meditative Lieder singt.

Mechthild Schneiders Bilder beeindrucken durch sensible Ästhetik. Geboren 1962 in Merzig, arbeitete sie zunächst als Fotografin für die saarländische Landesregierung, ab 1991 für die Landesbildstelle im Landesinstitut für Pädagogik und Medien. In vielen Ausstellungen hat Schneider, die 2005 den Monika-von-Boch-Preis erhielt, ihre Werke gezeigt. Ihre Werke sind in der Goldschmiede Ute Oestreich zu sehen.

Christel Annen aus Wadrill zeichnet, malt mit Rötel, Pastell und Aquarell. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet und stellte ihre Werke in Japan aus. Ihre Arbeiten stellt sie im Café Molter aus.

"Die Arche" Wadern: Zwischen fünf und sechs Jahre alt sind die kleinen Künstler, die ihre Ideen und Interessen zum Ausdruck zu bringen. Alle sind mit ihrem Bild sehr zufrieden und waren mit Begeisterung dabei. "Mit unseren Waldkindern haben wir ein gemeinsames Bild über deren Eindrücke von unserer Waldwoche gestaltet. Dies soll die Kinder bei der Reflexion unterstützen und ein Teil der Dokumentation für die Eltern darstellen", sagen die Erzieherinnen. Bei der Ausstellung im Eiscafé Siega

Können die Jungen und Mädchen das Angebot der Stadt Wadern nutzen, die Vielfältigkeit von Kunst kennenlernen und sich als Teil der Gemeinde fühlen.

Marta Toth, geboren in Ungarn, arbeitete als Lehrerin, Dozentin und Wissenschaftlerin in ihrer Heimat. Nach ihrer Pensionierung widmete sich die Frau, die seit 1988 im Saarland lebt, ihrer alten Liebe, der Malerei. Seit 2006 nimmt sie an mehreren Ausstellungen teil. Sie stellt im Reisebüro Schirra aus.

Hildegard Dewald sagt: "Malen, zeichnen und skizzieren bedeutet: das Leben in Farbe und Form festhalten, jeden Tag aufs Neue." Sie zeigt ihre Arbeiten im Martin Regert Hairdesign.

Ursula Huffer kommentiert ihre Passion: "Aus dem Wunsch, einen eigenen Quilt auf mein Bett legen zu können, wurde schnell eine zeitaufwendige Leidenschaft." Ihre Hadarbeiten sind in der Tischlerei Lauer zu sehen.

Monika Lencik sagt: "Das bisherige Leben älterer, gebrauchter Stoffe wird in meinen Quilts verarbeitet und verleiht ihnen eine unverwechselbare Ausstrahlung." Sie stellt in der Bücherhütte aus.

Jutta Borger malt überwiegend in Acryl und Pastell - abstrakt, Spruchbilder, Natur, Menschen oder Tiere. Ihre Gaelrie präsentiert die Mettlacher im Autre Coiffeur.

Thomas Wobedo sagt: "Die Vielzahl meiner Bilder könnte man musikalisch mit dem Soul vergleichen - dunkel und kontrastreich." Der 33-Jährige aus Furschweiler weiter: "Meine Kamera befindet sich eigentlich nie weit weg von mir und ist somit ein ständiger Begleiter." Er stellt im Schuhhaus Wilhelm aus.

Gerdi Weis verrät: "Seit einem Urlaub an der Mosel habe ich durch inspirierende Faßbretter von Heidi Bogner meine Leidenschaft zum Malen entdeckt." Die Merzigerin zeigt ihre Arbeiten im Optik Koltes.

Anja Cieslaks sagt: "Bei meinen Bildern handelt es sich um Acrylmalerei, Mischtechnik und Collagen auf Leinwand in Formaten von 100 Zentimeter auf 80 Zentimeter bis 30 Zentimeter auf 30 Zentimeter." Sie stellt im Blumenhaus Klatschmohn aus.

Judith Ernst begründet ihre Motiv-Wahl: "Die Welt der Tiere bietet uns eine prächtige Vielfalt an Farben und Formen, die zu entdecken sich lohnt." Ihre Arbeiten sind im Zoo Tiator zu sehen.

Pierre Foss arbeitet als Hautarzt in Wadern. In seiner Freizeit beschäftigt er sich als Fotograf, Maler , Gitarrist und Sänger sowie als Poet und Erfinder (vier Patente im medizinischen Bereich). Seit 2007 hat er eine Kunst entwickelt, die er ,,Arbo Art" nennt: Er fotografiert Strukturen auf Schnittflächen von gefällten Bäumen. Er stellt in seiner Arztpraxis aus.

Mandy Johann-Franz: "Der Intuition zu folgen, Gedanken und Prozesse als Pfade zu nutzen, trägt sieschichtenweise Farben auf, kratzt und wischt sie wieder ab, viele Schichten - vielseitig wie das Leben selbst." Die Hasbornerin stellt im Haco-Restaurant aus.

Stefan Alt sagt: Findet man die Bilder eines Malers einfach nur schön, so ist das der Lohn an sich." Seine Motive, die auf Aluminium in Mischtechnik gemalt sind, stellt der Saarlouiser im Restaurant Treff am Markt aus.

Fartupfer: "Kreativität kennt keine Grenzen": Getreu diesem Motto präsentiert das Team der "Farbtupfer - Galerie der Lebenshilfe" seine Werke im Stadtmuseum Wadern.

Tanja Bach malt in Acryll und Aquarell, zählt zum Montrematre-Team auf dem Marktplatz und lässt sich beim Arbeiten über die Schulter schauen.

Igor Michajlow, 1961 im georgischen Tiblissi geboren, in Architekt und Maler und lebt in Saarbrücken. Er zählt zum Montrematre-Team auf dem Marktplatz und malt auf Wunsch Porträt-Bilder.

Gisela Sahner betreibt seit einigen Jahren ihre Keramikwerkstatt in Rathen, Buweiler Straße. 25. Sie fertigt, wie sie selbst sagt, "Schönes für drinnen und draußen". In ihrer Werkstatt sind Gäste willkommen, um ihr über die Schulter zu sehen und durch einen "Garten" von Werkstücken zu schlendern.