1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Derby mit veränderten Vorzeichen

Derby mit veränderten Vorzeichen

Vergangenes Wochenende kassierte die SG Perl-Besch eine 0:2-Niederlage in Karlsbrunn. Am Sonntag sollen nun die ersten Punkte im neuen Jahr eingefahren werden. Doch so leicht wie es scheint, wird das nicht.

Derby-Zeit in der Fußball-Verbandsliga: An der Obermosel in Besch treffen am Sonntag um 15 Uhr die SG Perl-Besch und der SV Losheim aufeinander. Das Spiel steht im Blickpunkt der Fußball-Anhänger aus dem Kreis - und es steht durchaus unter anderen Vorzeichen als es die reine Tabellensituation aussagt. Dort trennen beide Mannschaften 15 Punkte. Doch die SG Perl-Besch ist mit einer 0:2-Niederlage beim SV Karlsbrunn ins Fußball-Jahr gestartet, der Vorletzte aus Losheim sendete dagegen mit einem 2:1-Sieg gegen den SC Großrosseln ein Lebenszeichen.

"Mit Claudio Meli haben wir einen Spielertrainer an Land ziehen können, der neuen Wind in unsere Truppe gebracht hat und auch die Sprache der jungen Spieler spricht. Er kann motivieren und begeistern", lobt der SV-Vorsitzende Christoph Straßel. "Das wird keine leichte Aufgabe", sagt Spielertrainer Heiko Niederweis von der SG Perl-Besch. Er erwartet ein Kampfspiel. Mit dazu beitragen wird wohl auch der vom Regen und Schnee aufgeweichte und schwer bespielbare Rasenplatz. "Wir werden unser Spiel aber nicht nach dem Gegner ausrichten, sondern selbst den Takt vorgeben", nennt Niederweis den Anspruch seiner Truppe. Inwieweit der verletzte Spielmacher Andre Steger wieder mitwirken kann, ergibt sich erst kurz vor Spielbeginn.

"Wir reisen mit guter Stimmung und mit dem Gefühl, auch noch gewinnen zu können, an die Obermosel", gibt sich Losheims Spielertrainer Meli angriffslustig.

Guter Dinge ist auch Spielertrainer Klaus Peter Schröder vom FC Brotdorf. Gegner ist am Sonntag um 15 Uhr am Seffersbach nämlich der abgeschlagene Tabellenletzte SV Klarenthal. "Bei unserem Anspruch ist ein Sieg Pflicht", betont Schröder. Aber er weiß auch, dass sich der Gegner in der Winterpause einer Frischzellenkur unterzogen hat und im ersten Spiel der Jahres rund 70 Minuten gegen den Tabellenführer TuS Herrensohr sein Tor sauber gehalten hat. Das Problem für Klarenthal war allerdings: Nach 20 Minuten hatte es schon 4:0 gestanden.

Zweimal geführt und dann doch knapp verloren - so etwas wie beim Auftaktspiel vor einer Woche beim SV Auersmacher II (2:3) soll den Spielern des SV Wahlen-Niederlosheim im Heimspiel auf dem Hartplatz in Niederlosheim gegen die FSG Bous (Sonntag, 15 Uhr) nicht nochmals passieren. Die Heimspielstärke mit fünf Siegen sollte gegen den Tabellenzehnten den Ausschlag geben.