Daumen hoch für die Finanzwelt

Seit 158 Jahren gibt es sie, die Sparkasse Merzig-Wadern. Viele junge Menschen haben hier ihre Laufbahn begonnen. Und die nächsten elf Azubis stehen in den Startlöchern. Hinzu kommen 21 Praktikanten für ein Jahr.

Bei der Sparkasse Merzig-Wadern begann dieser Tage für elf junge Leute mit dem Start in das Berufsleben ein neuer Lebensabschnitt. Sie begannen ihr zweieinhalbjähriges Ausbildungsverhältnis als Bankkaufleute. Zusätzlich können 21 Absolventen der Fachoberschule Wirtschaft in ihrem einjährigen Praktikum wichtige Erkenntnisse für einen kaufmännischen Beruf gewinnen. Mit dieser hohen Anzahl von 32 neuen Arbeitsplätzen will die Sparkasse unterstreichen, dass sie sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung für die Region gemäß ihrem Leitbild "MZG - Menschen Zukunft Geben" bewusst ist.

Einführungswoche hilft

Mit einer Einführungswoche wurde den neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Übergang von der Schulbank in den beruflichen Bank-Alltag erleichtert. An ihrem ersten Arbeitstag begrüßte Vorstandsmitglied Wolfgang Fritz in Vertretung des Vorstandsvorsitzenden Frank Jakobs die angehenden Banker mit persönlichen Erinnerungen. "Vor 25 Jahren habe auch ich hier meine Ausbildung begonnen. Und auch der Ausbildungsleiter hieß damals schon Bernd Kaiser", sagte er und verdeutlichte damit, dass engagierten und erfolgreichen Mitarbeitern alle Karrierewege offen stünden.

Seine Präsentation begann Fritz mit einem Blick auf die historischen Grundlagen in der 158-jährigen Geschichte der Sparkasse Merzig-Wadern. Die geschäftliche Entwicklung, die hohe Präsenz mit 67 Vertriebsstellen im Landkreis und die Einbindung in eine starke Finanzgruppe erläuterte er ebenso wie eigene Förderschwerpunkte aus den Bereichen Kunst und Kultur, Bildung und Schulen, Tourismus, Sport, Jugend und soziale Einrichtungen sowie Auszüge aus der Geschäftsstrategie ("der rote Faden unseres Handels"). Besonders am Herzen lag ihm der Hinweis auf das Bankgeheimnis: "Es ist die Basis des Vertrauens unserer Kunden". Der Diplom-Sparkassenbetriebswirt appellierte an Eigeninitiative, Engagement und Ehrgeiz der neuen Auszubildenden.

"Wir als Sparkasse haben den Anspruch, Ihnen eine qualifizierte, hochwertige Ausbildung zuteil werden zu lassen. Sie haben hervorragende Chancen bei uns. Aber", betonte Wolfgang Fritz. "Sie müssen sich auch entsprechend engagieren, einbringen und weiterbilden". Er wünschte den neuen Kolleginnen und Kollegen viel Erfolg und freute sich, auch im Namen des Vorstandsvorsitzenden Frank Jakobs und der Führungskräfte, auf eine gute Zusammenarbeit.

Möglichkeiten sind vielfältig



In ihren Vorstellungsreden wiesen Personalratsvorsitzender Francis Lefèvre, Janine Heck in Vertretung der Gleichstellungsbeauftragten Jutta Kiefer sowie Benedikt Seyler von der Jugend- und Auszubildendenvertretung auf die Bedeutung einer erfolgreichen Berufsausbildung hin und boten ihre Unterstützung an.

Ausbildungsleiter Bernd Kaiser und Personalreferent Michael Gillenberg informierten über die vielfältigen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe. Aufgrund der demografischen Entwicklung und der Altersstruktur bei der Sparkasse Merzig-Wadern, die derzeit insgesamt 38 Auszubildende beschäftigt, lautete ihre Botschaft an die künftigen Bankkaufleute: "Wir brauchen Sie!"

Zum Abschluss des ersten Tages der Seminarwoche absolvierten die Berufsstarter mit Michael Gillenberg und Privatkundenbetreuerin Katharina Kaiser von der Geschäftsstelle Merzig-Stadtmitte spezielle Team-Aktionen zum besseren Kennenlernen.