Das Wochenende der Derbys

In der Fußball-Verbandsliga Südwest sind an diesem Wochenende die vier Kreismannschaften unter sich. Von besonderem Reiz ist das Gemeinde-Duell zwischen Aufsteiger SV Wahlen-Niederlosheim und dem SV Losheim.

Der SV Losheim war über Jahre das Fußball-Aushängeschild der Gemeinde, hat den Rang in dieser Saison aber an Aufsteiger SV Wahlen-Niederlosheim abgeben müssen. "Dass wir zweitbeste Kreismannschaft in der Verbandsliga sind, freut uns. Dafür haben wir aber auch unsere Leistungen gebracht", zeigt sich Spielertrainer Nico Portz sehr zufrieden. Die Entwicklung beim Nachbarn findet er bedauerlich, von Schadenfreude ist aber keine Spur. Schließlich seien die gemeinsamen Kräftevergleiche Höhepunkte im Fußballjahr. So wie jetzt an diesem Samstag (16.30 Uhr). Im Heimspiel gegen den Vorletzten soll dann der 2:1-Hinspielsieg wiederholt werden.

Mit dem 4:2-Sieg am vergangenen Sonntag beim SV Karlsbrunn hat Wahlen-Niederlosheim gerade rechtzeitig vor dem Derby in die Erfolgspur zurückgefunden, nachdem zuvor drei Niederlagen etwas Katerstimmung aufkommen ließen. Bei möglichen vier Absteigern sollten dem Erfolg in Karlsbrunn aber noch zwei, drei Siege folgen, um ganz sicher die Klasse halten zu können. Ob der erste im Prestigeduell gelingt? Losheim kündigt verbissene Gegenwehr an. "Wir sind gut gerüstet und fahren nach Wahlen, um zu gewinnen", gibt sich Spielertrainer Claudio Meli angriffslustig.

Am Seffersbach stehen sich am Sonntag (15 Uhr) der FC Brotdorf und die SG Perl-Besch gegenüber. Die Heimelf hat am Wochenende wieder den zweiten Platz übernommen, den sie nun verteidigen will. "Wir sind zuhause mit elf Siegen eine Macht und wollen einen weiteren Dreier für das Relegationsspiel landen", formuliert FCB-Spielertrainer Klaus- Peter Schröder seinen Anspruch. Dabei kommt seiner Mannschaft zugute, dass der unmittelbare Rivale um Platz zwei, die SpVgg. Quierschied, bei Tabellenführer TuS Herrensohr ran muss. Umso misslicher wäre es, zu patzen. Das Hinspiel gewann Perl-Besch mit 2:0. "Es wird ein kampfbetontes Spiel werden", glaubt SG-Spielertrainer Heiko Niederweis.