| 23:46 Uhr

Merzig
Hoffeld: „Das Bad“ soll Kurbetrieb werden

139 Teilnehmer schafften am Samstag im Merziger Freizeit- und Gesundheitsbad den inoffiziellen Weltrekord im Aqua Zumba.
139 Teilnehmer schafften am Samstag im Merziger Freizeit- und Gesundheitsbad den inoffiziellen Weltrekord im Aqua Zumba. FOTO: Dieter Ackermann
Merzig. Den Wunsch gab Merzigs Bürgermeister beim Jubiläum Ministerpräsident Tobias Hans mit auf den Weg.

Ministerpräsident, Bürgermeister, Landtagsabgeordnete und viele weitere Promis ließen sich dieses Bürgerfest nicht entgehen: Nur der Schirmherr des Jubiläums von „Das Bad“ (15 Jahre), Reiner Calmund, musste seiner Verpflichtung als Sky-Experte bei den samstäglichen Bundesliga-Übertragungen wegen absagen. Aber pfiffig, wie der Stammgast von „Das Bad“ nun mal ist, überraschte er die Jubiläumsrunde mit einem kurzen Videogruß – „da wäre ich gern dabei!“ – von einem auf der Veranstaltungsbühne aufgebauten Fernsehgerät. Fast auf die Minute pünktlich erreichte dagegen Ministerpräsident Tobias Hans den Ort des Geschehens, so dass Betriebsleiter Martin Siemon nach seiner kurzen Begrüßung das Mikrofon an Bürgermeister Marcus Hoffeld weiterreichen konnte.


Der sagte: „Weil in diesem Bad, das im Jahre 2003 eröffnet wurde, stets der Spaß im Mittelpunkt steht, kann die Tatsache kaum überraschen, dass hier bisher fast 5,5 Millionen Menschen beste Unterhaltung gesucht und gefunden haben.“ Hoffeld fuhr fort, dass die vielfältigen Freizeit-, Sport- und Gesundheitsangebote nicht nur den Bürgern von Merzig und Umgebung, sondern auch der touristischen Attraktivität des Landkreises und des Saarlandes insgesamt zugutekommen würden. Selbst für die regionale Wirtschaft sei „Das Bad“ als Arbeitgeber und Auftraggeber für eine Vielzahl von Firmen und Unternehmen von großer Bedeutung.

Abschließend richtete der Bürgermeister seine Bitte an die Landesregierung, dieses Bad als touristisches Aushängeschild im Saarland von überregionaler Bedeutung bei der Hinweisbeschilderung im Bereich der A8 zu berücksichtigen. Außerdem sprach Hoffeld gleich noch den Wunsch an, „Das Bad“ als Heilstätten- und Kurbetrieb zu etablieren. Nach seiner Bitte um entsprechende Unterstützung durch die Landesregierung ließ sich der Ministerpräsident nicht lange bitten. Tobias Hans offenbarte erst mal gewisse Probleme mit dem Namen von „Das Bad“ – „das hört sich grammatisch schwierig an – ist aber wohl richtig“ – bevor er versprach, die Wünsche des Bürgermeisters in Saarbrücken wohlwollend zu thematisieren.



Verdient habe es „Das Bad“ allemal. Der Ministerpräsident: „Es ist über die Bedeutung für die Menschen in der Region hinaus ein beliebtes Touristenziel für das ganze Saarland und verfügt jetzt zusätzlich mit der Auszeichnung durch das Gütesiegel ‚Fünf Sterne Wellness Stars Thermen Resort’ über ein Alleinstellungsmerkmal, von dem viele andere Bäder nur träumen können.“ Dann erinnerte er mit den besten Wünschen für die Zukunft von „Das Bad“ noch einmal kurz an den Schirmherrn: „Ich kann Reiner Calmund hier gewiss nicht aufwiegen, aber ich gebe ihm Recht, wenn er als Stammgast stolz auf diesen Leuchtturm in der Region ist.“

Aber das 15-jährige Bestehen von „Das Bad“ wurde natürlich nicht nur mit den entsprechenden Festreden zelebriert. So sorgten unter anderem die Big Band des Gymnasiums am Stefansberg und die Tanzschule La Danse für musikalische Unterhaltung, während Hubert Kerwer als ehemaliger Geschäftsführer der Stadtwerke Merzig und der Merziger Bäder alles Wissenswerte zum Bietzener Heilwasser vermittelte.

Am späteren Nachmittag waren dann alle Badegäste zum aktiven Mitmachen aufgefordert. Im Freizeit- und Gesundheitsbereich fand unter Anleitung von Martine Krenz ein Aqua Zumba-Kurs (Wassergymnastik) statt. Danach stand der Versuch auf der Tagesordnung, den letztjährigen inoffiziellen Weltrekord im Aqua Zumba zu knacken. Dazu wurden allerdings mindestens 130 Teilnehmer benötigt. Alle Gäste, die letztlich am Weltrekordversuch teilnahmen, erhielten als kleinen Dank einen Gutschein für einen anderthalbstündigen Besuch im Freizeitbereich. Dank der Unterstützung von insgesamt 139 Besuchern – das waren elf mehr als im vergangenen Jahr – glückte schließlich der Versuch, einen neuen inoffiziellen Weltrekord im Aqua Zumba aufzustellen. Betriebsleiter Siemon konnte darüber hinaus eine mehr als zufriedene Bilanz dieses Bürgerfestes in den „Wasserwelten des Wohlfühlens“ ziehen.